Heinsberg: Parkplatz der Kreisverwaltung soll zum Schulhof werden

Janusz-Korczak-Schule : Parkplatz soll zum Schulhof werden

Ein Schaukelbereich, ein „eingenetztes“ Multifunktionsfeld zum Ballspielen inklusive einer Außenbahn zum Kartfahren, ein Tischtennis- und Kletterbereich und ein Balancierpfad – so wird der Pausenhof der neuen Janusz-Korczak-Schule, die an der Siemensstraße realisiert werden soll, die Schüler empfangen.

Die Planungen dazu wurden den Mitgliedern des Bauausschusses des Kreises Heinsberg in seiner jüngsten Sitzung vom beauftragten Landschaftsarchitekten Andreas Hermanns aus Schwalmtal vorgestellt. Da die Förderschule des Kreises Heinsberg mit dem Förderschwerpunkt „Emotionale und soziale Entwicklung“, die Klassen 1 bis 10 umfasst, müsse bei der Gestaltung des Schulhofs auf verschiedenste Schülerbedürfnisse eingegangen werden, erklärte Hermanns. Ziel sei es zudem, so Hermanns, einen Löwenanteil des derzeitigen Baumbestands auf der Fläche, die später Schulhof sein soll, zu erhalten.

Denn ein Großteil des Pausenhofs wird nach Beendigung der Bauarbeiten auf dem jetzigen Bedienstetenparkplatz der Kreisverwaltung befinden, auf dem derzeit 166 Fahrzeuge Platz finden. Auf einem kreiseigenen, angrenzenden Wiesengrundstück entsteht der neue Parkplatz.

Da nicht alle Parkplätze durch den Neubau der Schule wegfallen, sollen am Ende der Bauarbeiten insgesamt 195 Stellplätze an der Carl-Severinstraße zur Verfügung stehen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 330.000 Euro. Für die Gestaltung des Schulhofs, so wurde den Ausschussmitgliedern mitgeteilt, muss die Kreisverwaltung rund 405.000 Euro berappen. Insgesamt liegen die Neubaukosten der Schule bei rund 4,2 Millionen Euro (plus Kosten für den Parkplatzbau).

Mehr von Aachener Zeitung