Bilderbuchfest: „HeinsBär“ gibt kulturellen Startschuss

Bilderbuchfest : „HeinsBär“ gibt kulturellen Startschuss

„Gemeinsam kann man Tolles schaffen.“ Begeistert beschrieb Buchhändler Marcus Mesche am Sonntagvormittag bei der offiziellen Eröffnung seines zweiten Heinsberger Bilderbuchfestes die gelungene Kooperation mit der Lebenshilfe und mit anderen Partnern.

„Nach dem Riesenerfolg bei der Premiere im letzten Jahr hatten wir ja gar keine andere Chance, als es zu wiederholen“, pflichtete ihm Lebenshilfe-Vorsitzender Klaus Meier bei.

„Und zwei Mal, das ist schon eine kleine Tradition. Ich würde mich freuen, wenn wir dieses Fest etablieren können“, erklärte er. Bürgermeister Wolfgang Dieder als Schirmherr hieß vor allem die ganz kleinen Besucher willkommen, denen das Fest mit den Bilderbüchern aus insgesamt 13 verschiedenen Verlagen ja eigentlich galt. „Lesen ist wichtig“, betonte er, „für die geistige Entwicklung und für die soziale Kompetenz.“ Zugleich freute er sich, dass das Fest erneut der Auftakt für das zweiwöchige Kulturprogramm der Lebenshilfe an derselben Stelle war. Unter dem Titel „Kultur ohne Barrieren – rund ums Zirkuszelt“ bietet die Lebenshilfe noch bis zum 19. Juli ein inklusives Kulturprogramm im Innenhof von Begas-Haus und Museumscafé Samocca. „Barrieren gibt es aber hier in Heinsberg ohnehin nicht mehr“, fuhr Dieder fort. „Die Lebenshilfe und Heinsberg gehören zusammen, mit der Lebenshilfe mittendrin in der Stadt Heinsberg, wo sie auch hingehört.“

Zu den Buchpremieren des Festes gehörte auch das erste Heinsberger Bilderbuch, ein Gemeinschaftsprojekt des Heimatvereins der Heinsberger Lande und der Lebenshilfe. Weiterhin hatten die Organisatoren auch jede Menge Unterhaltung für die jungen Besucher vorbereitet, zum Beispiel eine Schmink- und eine Bastelecke, ein Bilderbuch-Kino oder den Besuch eines Clowns und der Bilderbuchfigur Tafiti. Beteiligt am Programm waren zudem die Ballettschule Tanztraum, die Jugendmusikschule Heinsberg und die Lebenshilfe-Band Workshop.

Weiter geht es im Zirkuszelt bis zum 19. Juli jeweils dienstags und donnerstags mit Programmkino (www.roxy-heinsberg.de) sowie am Sonntag, 14. Juli, mit einer Filmbesinnung mit Diakon Peter Derichs. Am Samstag, 13. Juli, feiert die Lebenshilfe ab 15 Uhr ebenfalls hier das Familienfest ihres Familien unterstützenden Dienstes mit viel Aktion für ihre kleinen Gäste und mit Livemusik von eigenen Bands ihrer Angestellten.

Schließlich bietet die Lebenshilfe im Rahmen ihres Kulturfestes vom 15. bis 19. Juli täglich von 11 bis 15 Uhr einen Maskenbau-Kurs. Anmeldungen sind noch möglich, Telefon 02452/969100 oder E-mail:info@lebenshilfe-heinsberg.de. Krönender Abschluss des Kulturfestes ist am Freitag, 19. Juli, das Varieté im Zirkuszelt mit Henriette von Küppersbusch und einem mehrgängigen Menü.