Heiner Brand und Spenden beim Clubabend des Lions Club Selfkant

Heiner Brand beim Lions Club : Junge Menschen meisterlich gefördert

Handball und der Lions Club Selfkant. Diese Verbindung ist wahrlich nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Und doch zeigte der Clubabend des Lions Club Selfkant eindrücklich, dass ihn mit dem Handballsport doch mehr verbindet, als viele annehmen.

Es waren mehr als 100 Mitglieder und Gäste in den großen Saal der Lambertus gGmbh in Hückelhoven gekommen, denn ein Abend ganz im Sinne der Wohltätigkeit stand an. Dr. Klaus Renner, Präsident des Lions Club Selfkant, freute sich, 13.500 Euro an Spenden verteilen zu können. Gesammelt und gestiftet von den Mitgliedern des Lions Club Selfkant gemeinsam mit dem Lions Club Übach-Palenberg/Geilenkirchen.

Wie immer ging das Geld an verschiedene Einrichtungen und Organisationen, die sich vor allem um junge Menschen kümmern. Dazu zählten diesmal die „Neven-Subotic-Stiftung“, der Kindergarten St. Servatius Kückhoven für das Projekt „Gemüse-Ackerdemie“, das Projekt „Shift Plus“ der Caritas, die Lambertus gGmbH und der Handballverein ASV Rurtal. Alle gemeinsam setzten sich mit ihren Projekten ganz individuell für die Bedürfnisse junger Menschen ein. Mit der Förderung des ASV Rurtal wäre auch die erste Verbindung zum Handball offensichtlich.

Die zweite Verbindung folgte bei der Übergabe der Spendenschecks, die nach der kurzen Ansprache von Dr. Klaus Renner anstand. Denn kein geringerer als Heiner Brand übergab die Schecks. Ehemals einer der weltbesten Verteidiger, Handball-Weltmeister und auch Weltmeistertrainer von 2007, so lässt sich Heiner Brands Vita in gröbsten Zügen zusammenfassen. Und nun war er beim Lions Club Selfkant in Hückelhoven zu Gast.

Möglich gemacht hat dies wiederum Dr. Klaus Renner, der mit Heiner Brand einen echten Star der Sportszene in der Verwandtschaft hat. „Verwandte kann man sich eben nicht aussuchen“, frotzelte Renner.

Brand nahm den kleinen Seitenhieb schmunzelnd zur Kenntnis und hatte selbst ein Kompliment mit im Gepäck. „So eine großartige Spendensumme für so tolle Vereine und Initiativen, das ist ganz im meinem Sinne“, erklärte Brand. So hielt er auch seinen anschließenden Vortrag „Wege zur Höchstleistung im Spitzensport“ selbstverständlich ehrenamtlich. Eine überaus aufmerksame Zuhörerschaft war ihm gewiss, und damit waren nicht nur die Jungs vom ASV Rurtal gemeint. Einen doppelten Handball-Weltmeister trifft man schließlich nicht alle Tage.

(rie)