1. Lokales
  2. Heinsberg

Robert Marteau: Heftiger Applaus für Kabarett und Zauberkunst

Robert Marteau : Heftiger Applaus für Kabarett und Zauberkunst

Einen kurzweiligen Mix aus Kabarett und Zaubershow bietet Magier und Mentalist Robert Marteau in der Heinsberger Stadtbücherei. Er lässt ein verblüfftes Publikum zurück.

Der vielfach mit Preisen ausgezeichnete Magier und Mentalist Robert Marteau ist vor einem begeisterten Publikum in der Stadtbücherei Heinsberg aufgetreten. Marteau verblüffte die mit mehr als 50 Besuchern vollbesetzte Stadtbücherei mit einem Mix aus Kabarett und Zauberkunst, bei dem die Besucher ihren Augen nicht zu trauen glaubten und bei dem der Grimme-Preisträger Hans Hirschmüller Regie führte.

So wurde zum Beispiel, begleitet von bissigen kabarettistischen Kommentaren, eine bestens bekannte Boulevard-Zeitung in viele kleine Teile zerrissen – und war am Ende wie durch Zauberhand doch wieder unversehrt, „weil man so ein Blatt einfach nicht los wird“. Im weiteren Verlauf des Programms nahm er sich als gebürtiger Sauerländer mit viel Humor selbst auf die Schippe, bedachte die Diktaturen dieser Welt mit einem äußerst rätselhaften Würfelkunststück und einem damit verbundenen Text, der an die Wahrheitsliebe der Menschen appellierte, die nicht auf die Propaganda der Diktatoren reinfallen sollten.

Endgültig Augenzeuge eines übernatürlichen Phänomens glaubte das Publikum zu sein, als Robert Marteau offenbar bewies, dass er Gedanken lesen kann: Er lag im Ergebnis nicht nur richtig, was drei zufällig ausgewählte Personen, die versicherten, noch nie mit ihm gesprochen zu haben, auf einen Zettel geschrieben hatten, sondern sogar, in welchem Verwandtschaftsverhältnis ein notierter Vorname zum Schreiber stand.

Das Publikum erlebte einen im wahrsten Sinne des Wortes humorvoll-zauberhaften Abend und würdigte die rundum gelungene Show des Künstlers mit einem heftigen Applaus. „Ich habe schon viele großartige Autoren und Künstler in unser Haus eingeladen, aber dies war bisher der tollste Auftritt, den ich in fast 33 Jahren hier gesehen habe“, sagte Gerd Sonntag, der Leiter der Stadtbücherei.

(red)