1. Lokales
  2. Heinsberg

50.000 Euro für Vereine in Erkelenz: „Gutes Zeichen in schwierigen Zeiten“

50.000 Euro für Vereine in Erkelenz : „Gutes Zeichen in schwierigen Zeiten“

Insgesamt mehr als 50.000 Euro fließen in diesem Jahr in die Vereinsförderung. Dies empfahl der Kulturausschuss zur Abstimmung an den Hauptausschuss. 44.134 Euro werden an die Bezirksausschüsse zur Förderung der Vereinsarbeit in ihrem Zuständigkeitsbereich verteilt.

Die finanziellen Zuschüsse werden auch zum Unterhalt vereinseigener Sportanlagen und zur investiven Förderung erteilt. Die Höhe wurde vom Rat im Dezember 2019 festgelegt und orientiert sich an der Anzahl der Vereine und deren Mitgliedern. Verteilt werden die Zuschüsse vom zuständigen Bezirksausschuss in eigener Verantwortung. Auf den Bezirksausschuss Mitte entfielen nach dem Vorschlag 18.264 Euro, Gerderath 5.677 Euro, Golkrath 2.340 Euro, Granterath/Hetzerath 3.164 Euro, Holzweiler/Immerath 2.458 Euro, Keyenberg/Venrath/Borschemich 3.240 Euro, Kückhoven 2.694 Euro, Lövenich 3.591 Euro und Schwanenberg 2.703 Euro.

Der erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen sprach mit Blick auf Corona und das Erliegen der normalen Vereinsarbeit über Monate von einem „gutes Zeichen in schwierigen Zeiten“. Stephan Muckel von der CDU hob die Bedeutung der Bezirksausschüsse als Instrument zur Förderung der Vereinsarbeit vor Ort hervor.

Für die Unterhaltung eigener Sportstätten erhalten die sechs Erkelenzer Sportvereine sowie der Schießsportverein Kückhoven, die Golkrather Schützenbruderschaft und die Kuckumer Angelfreunde insgesamt 4.040 Euro. Der Stadtsportverband erhält zur Erfüllung seiner Aufgabe der Förderung des Sports in Erkelenz einen Zuschuss von 3.500 Euro. Das Geld kann bis spätestens Ende Januar 2021 gegen Vorlage eines Verwendungsnachweises abgerufen werden. 983 Euro erhalten der Städtische Musikverein und der TV 1860 als anteiligen Zuschuss für die Anschaffung beweglicher Dinge gemäß den vom Rat verabschiedeten Richtlinien.