Guildo lässt zum Jubiläum den Schlager hochleben

Tolle Stimmung auf Breteuilplatz : Guildo lässt zum Jubiläum den Schlager hochleben

50 Jahre Stadtrechte Hückelhoven feierten die Hückelhovener Bürger auf Einladung ihrer Stadt auch auf dem Breteuilplatz bei prima Wetter unter freiem Himmel. Gefeiert wurde mit einem Schlagerbarden, der noch heute in der Zeit lebt, als Hückelhoven die Stadtrechte zuerkannt wurden.

Horst Heinz Köhler heißt der Sänger, der von sich sagt: „Ich finde Schlager toll!“ Horst Heinz trat in Hückelhoven mit seiner Band die Orthopädischen Strümpfe auf.

Die Jungs und auch das Mädel am Saxophon sind so gut, dass sie sogar richtige Musik spielen könnten. Doch Horst Heinz spielte da nicht mit. Stets vorne an der Bühnenrampe hatte der bekennende Schlagerfan in Nullkommanix den Kontakt zu seinem Publikum gefunden. Dieses hing magnetisch an seinen Lippen. Horst Heinz: „Wollt Ihr Rock, wollt ihr Soul, wollt Ihr Funk – spielen wir alles nicht.“ Wollte das Publikum auch nicht. Das Publikum wollte Guildo Horn, wie Horst Heinz in der Schlagerwelt genannt wird.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch darüber hinaus kennt man Guildo Horn, seit er 1998 beim 43. Eurovision Song Contest in Birmingham sein Vaterland mit einem 7. Platz achtbar vertreten hatte. Und dies, obwohl Kritiker ihn eher nicht als Aushängeschild des deutschen Schlagers ins Ausland reisen lassen wollten.

Guildo Horn hat das Wiederaufflammen des deutschen Schlagers kräftig mit eingeläutet und ist ihm bis heute treu geblieben. Auch das Outfit, sowohl das eigene, als auch das der Orthopädischen Strümpfe, bleibt konstant der Hochzeit des deutschen Schlagers verpflichtet. Der Gitarrist Prunz Phillip Kegelmann setzt bei seinem Anzugstoff auf die Auslegware der frühen 70er Jahre. Guildo Horn persönlich ist einer der Ausnahmekünstler, denen es gelungen ist, einen pisseligen Haarkranz zur Kultfrisur zu erheben. Das Publikum konnte sich dem explosiven Charme des Guildo Horn nicht entziehen.

„17 Jahr, blondes Haar“ ist einer dieser Schlager, die nichts von ihrer Wirkung verloren haben. Udo Jürgens kam 1965 mit diesem Megahit raus. Guildo Horn spielt ihn heute noch, und zwar so frisch als wären 50 Jahre ein Tag. Der Song klingt bei Guildo Horn etwas rockiger als bei Udo Jürgens, das liegt an seiner tollen Band und wohl auch am Meister persönlich. Der bringt einen gewissen intellektuellen Hintergrund mit, obwohl er die Rampensau allzu gerne gibt.

„Seht her, auch Ihr könntet so aussehen wie ich.“ Und dann steckt er sich das Mikro mal eben in den Hosenbund und tanzt etwas irgendwo zwischen Lambada und nervösen Zuckungen.

„Delilah“ hätte auch Tom Jones nicht tragsicher singen können. Und dann gleich hinter her der „Griechische Wein“, da konnte eigentlich nichts schief gehen. Die Mischung war perfekt und bescherte dem Hückelhovener Publikum bei freiem Eintritt einen perfekten Abend mit Horst Heinz Köhler.

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung