Grüne wollen Kinderbeirat gründen

Grüne wollen Beirat gründen : Kinder an die Macht

Die Europawahl hat den Grünen einen wahren Höhenflug beschert – vor allem bei den jungen Wählerschichten. Daher überrascht auch nicht der Vorstoß der Grünen in Heinsberg, sich für die Gründung eines Kinder- und Jugendbeirates einzusetzen. Selbiges wollen sie per Antrag in der nächsten Ratssitzung entscheiden lassen.

Die bundesweite Bewegung „Fridays for Future“ habe deutlich gezeigt, dass junge Menschen sich um ihre Zukunft sorgen und sich mehr Teilhabe an politischen Entscheidungen wünschten, erklärt Grünen-Sprecher Willi Mispelbaum. „Entsprechend sehen wir es nur als fair und folgerichtig an, junge Menschen in die politischen Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen.“ Den Kindern und Jugendlichen soll mehr politische Teilhabe ermöglicht, ihr Interesse an und ihr Verständnis für die Politik gefördert und ihnen die Gelegenheit geben werden, sich zu engagieren.

„Nach unserem Verständnis soll der Kinder- und Jugendbeirat unabhängig von Vereinen und Parteien Vorschläge zur Gestaltung der Stadt entwickeln. Er soll in der Stadt an den kommunalpolitischen Entscheidungen und Prozessen beteiligt werden. Er soll Rede- und Antragsrecht in den Ausschüssen und in den Ratssitzungen haben und so beratend an den Sitzungen teilnehmen“, meint Mispelbaum. Als überparteiliches Gremium soll der Kinder- und Jugendbeirat unabhängig und an niemanden gebunden sein, wobei eine Kooperation mit der Stadtverwaltung durchaus denkbar sei.

„Uns geht es in einem ersten Schritt darum, einen Grundsatzbeschluss zur Gründung eines solchen Beirats zu fassen.“ Die Aufstellung einer Satzung würde dann in einem zweiten Schritt erfolgen, bei welchem die politischen Gremien ihre Ideen einbringen und mit der Verwaltung umsetzen könnten.

Das erklärte Ziel der Grünen ist es, bis zur Kommunalwahl 2020 den Kinder- und Jugendbeirat zu etablieren. Sollten sich die jungen Wähler dann daran erinnern, wer die Initiative zu ihrem Beirat hatte, könnte es den Grünen sicher nicht schaden.

(her)
Mehr von Aachener Zeitung