Hückelhoven: Grenzen überschritten und die Zuhörer begeistert

Hückelhoven: Grenzen überschritten und die Zuhörer begeistert

Der Gedanke, im Grenzbereich von Belgien und Deutschland ein euregionales Konzert zu veranstalten, wurde von Jeroen Beckers, Leiter des gemischten Chores Cantitare aus dem belgischen Maaseik, entwickelt. Bei Guido Janssen, dem Leiter des Hückelhovener Chores 77, traf der Vorschlag seines belgischen Kollegen gleich auf Zustimmung.

„Es wäre doch schön, würden wir auch aus niederländisch Limburg einen Chor zu einem gemeinschaftlichen Konzertabend finden“, stimmten beide Chorleiter überein. Mit der Sängergemeinschaft Corde et Amino aus Maria Hoop, war auch der dritte Chor schnell gefunden.

Die Planungen zu den jeweiligen Konzertabenden liefen an. Während einer gemeinsamen Zusammenkunft der drei Chorleiter waren die Termine zu den drei Konzerten in Maaseik, Maria Hoop und für das Abschlusskonzert in der Pfarrkirche St. Lambertus in Hückelhoven schnell gefunden. So versammelten sich die drei beteiligten Chöre am 30. Januar zum ersten dieser drei Konzerte in Maaseik. Am 13. Februar kamen die Freunde des Chorgesangs im niederländischen Maria Hoop zusammen. Das Abschlusskonzert fand nun in Hückelhoven statt.

In Vertretung von Bürgermeister Bernd Jansen begrüßte Helmut Holländer, Erster Beigeordneter der Stadt Hückelhoven, neben den Besuchern in der vollbesetzten Pfarrkirche St. Lambertus auch die beiden Chöre aus den Niederlanden und Belgien. „Das gemeinsame Hobby Singen ist die Basis für diese freundschaftliche und grenzüberschreitende Beziehung“, so Holländer. Anschließend überreichte er den beiden Chorleitern aus Maaseik und Maria Hoop ein Gastgeschenk der Stadt Hückelhoven.

Unter der Leitung von Chorleiter Guido Janssen stimmten die Mitglieder des Chor 77 mit dem einfühlsamen Volkslied „Als ick u vinde“ das Publikum auf einen Konzertabend der besonderen Art ein.

Doch es waren neben den Gastgebern aus Hückelhoven auch der Chor aus Maaseik — unter der Leitung von Jeroen Beckers — sowie der von Jeanny Vergoossens geleiteten Chor Corde et Amino aus dem limburgischen Maria Hoop, die die Herzen der zahlreichen Besucher mit ihren stimmungsvoll vorgetragenen Stücken erwärmten.

Zum Abschluss eines großartigen Konzertabends verabschiedeten sich die drei Chöre gemeinsam mit dem Lied „Evening Rise“ und einem Gospel aus Botswana mit dem Titel „Sana Sananina“ von einem begeisterten Publikum. Ovationen war der Lohn für alle, die zum Gelingen dieses hervorragenden Konzertabends beigetragen hatten.

(gp)