Erkelenz: Görner entführt in die Welt von Frederic Chopin

Erkelenz: Görner entführt in die Welt von Frederic Chopin

„Wenn Sie diese Art Musik mögen, kann der heutige Abend ein schöner Abend werden“, so hieß es beim Auftritt von mit Lutz Görner zum Leben und der Musik von Frederic Chopin. Seit Jahren tritt Lutz Görner mit von ihm inszenierter Literatur und begleitet von Nadia Singer am Klavier, die Musik von Komponisten des 19. Jahrhunderts spielt.

Für die vielen Besucher entwickelte sich die Inszenierung in der Leonhardskapelle in Erkelenz zu einem Musikerlebnis der besonderen Güte. Hätte mehr Platz zur Verfügung gestanden, waren sicherlich noch mehr Chopinfreunde zum Auftritt gekommen. Der Andrang war jedenfalls riesig.

Der intimen Atmosphäre und dem „melodischen Genie Chopin“ kam der begrenzte Raum jedoch entgegen. Lutz Görner erwies sich als charmanter Plauderer, war bestens vorbereitet, spielte nicht selber, sondern arbeitete mit der jungen Pianistin Nadia Singer zusammen, der es auf eindrucksvoller Art gelang, die Musik Frederic Chopins faszinierend zu interpretieren.

Aus der lockeren und intensiven Erzählweise Görners erfuhren die Besucher Dinge, die sie von Chopin noch nicht wussten. Görner ging auch auf Publikumsreaktionen ein, scherzte mit den Zuhörern und entführte in die Welt des großen Komponisten. Eine bemerkenswerte Veranstaltung.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung