Erkelenz: Glasverbot an Altweiber gilt auch im nächsten Jahr

Erkelenz: Glasverbot an Altweiber gilt auch im nächsten Jahr

Die fünfte Jahreszeit steht unmittelbar vor der Tür. Und damit erneut das Thema Jugend und Alkohol. Seit zwei Jahren gilt an Altweiber auf dem Johannismarkt ein striktes Glasverbot. Grund: „Unsachgemäßer Gebrauch von Getränkeglasbehältnissen durch die dort Feiernden“, wie es in Verwaltungsdeutsch heißt — also Verletzungsgefahr.

Die Politik hat beschlossen, dass das Glasverbot auch 2014 am Johannismarkt gelten wird.

Konkret bedeutet dies Zugangskontrollen und Absperrungen. Im Hauptausschuss verwies Beate Schirrmeister-Heinen (Grüne) allerdings darauf, dass das Problem nur ein Stück weiter vor die Stadtbücherei und den Brunnen an der Gemeinschaftshauptschule gezogen sei. Obwohl die Grünen dem Glasverbot anfangs skeptisch gegenübergestanden hatten, fragte Schirrmeister-Heinen nun nach den Möglichkeiten einer Ausweitung der Glasverbotszone bis vor die Stadtbücherei.

Der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen erklärte, dass man sich der Thematik bewusst sei, da jedes Jahr nach Aschermittwoch die Erkenntnisse und Ergebnisse in einer Nachbetrachtung ausgewertet würden. Dies fließe dann in die Planung für das kommende Jahr ein. Eine generelle Ausweitung der Verbotszone, in der — wie bereits am Johannismarkt praktiziert — gezielt Kontrollen durchgeführt werden und Ordnungskräfte Präsenz zeigen, sei jedoch schwer zu handhaben.

(hewi)