1. Lokales
  2. Heinsberg

Platz für Ansiedlungen: Gewerbegebiet in Haaren wird auf 15 Hektar Fläche erweitert

Platz für Ansiedlungen : Gewerbegebiet in Haaren wird auf 15 Hektar Fläche erweitert

Einstimmig hat sich der Rat der Gemeinde Waldfeucht bei seiner Sitzung trotz Corona-Krise in der Dorfhalle Brüggelchen für die Erweiterung des Gewerbegebiets in Haaren ausgesprochen. Damit wird die Fläche für Gewerbeansiedlungen um rund sieben bis acht Hektar auf insgesamt rund 15 Hektar ausgebaut. Das Gewerbegebiet erstreckt sich dann in süd-westlicher Richtung einseitig entlang der Verbindungsstraße EK5 noch über den bestehenden Kreisverkehr hinaus.

ouDzenhgcr diwr ied neeu eherfGwceel,bä nde läPnen neesi Aecrahne gerrsIonnüiueb gofnlde, vno eerin sesch reMte ienebtr blhh,raahntspfaA ide hnac ienre grTuzn-Keu fau ibende Snieet ni neiem Whmeredanem .etedn iSe wrid an dnieeb etiSen tim erine -nnnieR und anoelntseidgBar atsutestaetg osiew auf eirne eeitS imt menie 5,01 reMte eietrnb, geeftlatrpens ee hgw.G

nEnei eehgwG olsl euzmd cuah die ertaZerßburnisg na ied 5KE aeth.rnle eetWir teglapn ist ien ureskgcnrneekcVisbe ürf ewsseaecrdhlissaNgr onv end äshcrel.frVneekh Dazu rwdi nei gsekarlRaaenswne geesfh.acfn iznuH ktmmo eni saa.ukScrztmhlsnawe rE diwr an ned nneehesdtbe laanK an erd ßtrSea „mA sa“Ha asc.senohgnsle iSilchlcßeh lsol ieznschw dem uenne iTle des gewbeteesGebri ndu rde Sarßet Am asHa sal ungiberVdn nei ßueFgw ahfsnefecg nrewe.d

eWi asd rnngIioürbuee in sernie Panlgnu ntobte, ise edi ikuetlrtunugüGsfsacdn in ideesm eunne eiTl noch eefbxill cöighlm. entnsIenesrte ebge es tee,sbir rdeha dernüw die eangulnPn uzr Erwgeneutir cuha r,efircot ktärlree erbHert nThße,i iteLre dse hcFecesahbir euanB dnu ne,Panl afu gern.aAf chAu irewntehi sei sad bbereewgeGite thaecdg ürf edtzeri cnsho nrasssgsteoisä kawHenrd udn neliek berrieewbe,eGteb dei rieh rettnetseäbtBsi eegrn tnwrereie de.üwrn 

mI nchinecfhitntfleö Tiel dre ngRutaztssi esi ncoh eni utrgaAf zru elnifan nalPngu na sad erennrIügoibu egrbenev odwne,r so ieTh.ßn otr„D wedern tztje dei snglrsesnhguebcrAtuanuie rvoebtte“ei,r eäertlrk .re Er hff,to sdas ied nbaunataiteebreßSr chno ovr nde meerroiSfmen eneevbgr neerwd können. dUn„ rwi eehgn nadov asu, dssa achu dei nFälhec üggzi grvenebe dewren .n“enknö Frü ied nktuufZ lbebie hocn rzgudähistlcn eid t,eiMiögklch sda beweeGeetigrb sabmaler uz tnierrewe, stteh im trnwfuE esd Iüiuebsngrreon zu ls.nee