Wassenberg: Gewalt und Flucht: Missio bringt Schülern das Thema näher

Wassenberg: Gewalt und Flucht: Missio bringt Schülern das Thema näher

Der Überfall rechter Schläger auf drei Flüchtlinge in Wassenberg beschäftigt die Schüler der Betty-Reis-Gesamtschule. Die Schülervertretung hatte im Internet und per Durchsage dazu aufgerufen, an der Andacht am Wassenberger Bushof teilzunehmen. Da kam eine Aktion an der Schule zum Thema „Menschen auf der Flucht“ gerade recht, um die Schüler weiter für dieses Thema zu sensibilisieren.

Von Mittwoch bis Freitag steht ein „Missio-Truck“ auf dem Schulhof. Darin lernen die Schüler aus zehn Klassen in einer Doppelstunde eine Menge zum Thema Flucht. In dem Truck geht es um Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo. Dort gibt es Bodenschätze, um die seit Jahren gekämpft wird. Viele der Menschen aus dem Osten des Landes fliehen deshalb.

Die Schüler haben Gelegenheit, in sechs Räumen mit verschiedenen Medien die Flucht eines Menschen anhand von dessen Biografie nachzuvollziehen.

Dass die mobile Ausstellung gerade jetzt nach Wassenberg kommt, hängt nicht mit dem Übergriff der vergangenen Woche zusammen. „Das war schon sehr viel länger geplant“, sagt Schulleiterin Karin Hilgers. Solche Aktionen seien für die Schule sehr wichtig. Man bearbeite das Thema fortlaufend.

Den Auftrag, den die Schule schon durch ihren Namen hat, nehme man ernst. Betty Reis war eine Wassenbergerin, die wegen ihrer Zugehörigkeit zur jüdischen Gemeinde von Nationalsozialisten ermordet wurde.

(ger)