Karken/Arsbeck: Gesprengte Geldautomaten: Belohnung ausgelobt

Karken/Arsbeck: Gesprengte Geldautomaten: Belohnung ausgelobt

Zwei gesprengte Geldautomaten - und immer noch keine heiße Spur: Nachdem Bankräuber innerhalb von nur einem Monat gleich zwei Mal im Raum Heinsberg ihr Unwesen getrieben haben, hat die Polizei nun eine Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgelobt.

In der Nacht des 8. Oktober war der Geldautomat einer Bank auf der Kampstraße in Arsbeck gesprengt worden, er wurde vollkomen zerstört. Die Täter - nach ersten Zeugenaussagen waren es wohl drei - konnten Bargeld erbeuten und damit flüchten. Zudem war durch die große Wucht der Detonation ein erheblicher Schaden am Gebäude entstanden.

Die Kreissparkassen-Filiale in Karken wird nach der Sprengung für mehrere Wochen geschlossen bleiben. Foto: Claudia Krocker

Ganz ähnlich war eine Sprengung eines Geldautomaten rund einen Monat zuvor verlaufen. Am 11. September hatten es Räuber auf die Bank an der Roermonder Straße in Karken. Die Unbekannten hatten auch dort mitten in der Nacht einen Geldautomaten gesprengt. Die zum Teil bewaffneten Täter konnten mit dem erbeuteten Bargeld ebenfalls flüchten.

Für Hinweise, die zur Wiederbeschaffung des Geldes führen oder zur Festnahme der Täter führen, wurde nun eine Belohnung von bis zu 10.000 Euro ausgelobt. Das Kriminalkommissariat 2 in Heinsberg nimmt Hinweise zu den beiden Taten unter der Nummer 02452/9200 entgegen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung