Erkelenz-Kaulhausen: Gesellige Protestaktion: 200 feiern beim Wallweinfest

Erkelenz-Kaulhausen: Gesellige Protestaktion: 200 feiern beim Wallweinfest

Dem Tagebau kann man am zukünftigen Grubenrand an sich nichts Gutes abgewinnen. Doch zumindest führt er die Bewohner von Kaulhausen und Venrath näher zusammen. Zum Beispiel bei Michael Königs, der gleich am Wall wohnt. Der 52-jährige gehört zu den entschiedenen Kritikern des Tagebaus und engagiert sich mit anderen zum Beispiel für eine Verbreiterung der Randzone von derzeit geplanten 150 auf 400 Meter.

Das ist nur ein Thema, über das sich die Betroffenen die Köpfe zerbrechen. Gleichzeitig betreiben sie aktiv eine Zukunftswerkstatt, um für das spätere Leben am Loch die Weichen zu stellen. Jetzt feierte Königs mit rund 200 Gästen das erste Wallweinfest.

Die Idee zu der geselligen Protestaktion hatte er bei der Abschlussveranstaltung des Workshops, Grund genug hatte er auch. Denn seit rund einem Jahr ist er auch stolzer Besitzer einer Weinrebe. Die war zwar Aufhänger aber nicht Lieferant des Weins, der bei Königs ausgeschenkt wurde. Der Wein stammte von Carsten Schmidt, der in Guldental an der nahe ein Weingut betreibt. Für ein Weinfest wurde jedoch recht viel Gerstensaft gereicht. „So ist das hier in der Gegend“, erklärte Königs.

Eigens auf ein Glas Wein waren Susanne Düsenberg und Roland Kielmann gekommen. Die beiden sind kürzlich aus Düsseldorf nach Kaulhausen gezogen, wo sie einen Bauernhof gemietet haben. „Es war eine ganz praktische Überlegung“, erläuterte Susanne Düsenberg. „Der Mietpreis war unschlagbar.“ Vor dem heranrückenden Tagebau haben sie keine Angst. Wenn es zu ungemütlich werden sollte, ziehen sie eben wieder weg.

Kritische Stimmen

Die Kaulhausener und Venrather tun sich mit dieser Option schwer. Sie diskutierten die Themen, die ihnen am Herzen liegen. Der Abstand zur Tagebaukante wird zum Beispiel zu einer ihrer Meinung nach unnötigen Umsiedlung führen. Ein Nachbar von Königs werde wohl gehen müssen, weil der sieben Meter hohe Wall in seinem geplanten Verlauf mitten durch sein Wohnzimmer führen werde, hieß es. Der Wall selbst kommt auch nicht wie versprochen begrünt und wenigstens ansehnlich daher, wie es den Anwohnern versprochen worden war. Zum Weinfest wusste Königs den Wall zu nutzen und brannte oben ein Feuerwerk ab. Denn ein Feuerwerk gehört zu jedem ordentlichen Weinfest.

Einen neuen Termin gibt es auch schon: Das nächste Wallweinfest in Kaulhausen steigt nämlich am 22. September 2018.

(hewi)