Gerderath und Schwanenberg: Peter-Härtling-Schule ist neuer Name

Peter-Härtling-Schule : Neuer Name für die beiden Grundschulen

Die Grundschulen in Gerderath und Schwanenberg bekommen einen neuen Namen. Die evangelische Grundschule in Schwanenberg ist als Teilstandort mit der Gemeinschaftsgrundschule in Gerderath verbunden. Nun hat die Schulkonferenz beschlossen, dass die Schule einen neuen und vor allem gemeinsamen Namen braucht.

Der Vorschlag, mit dem sich die Schulen an die Stadt wandten, sieht vor, dass die beiden Schulen nach dem vor zwei Jahren verstorbenen Kinderbuchautor Peter Härtling benannt werden sollen. Der 1933 in Chemnitz geborene Schriftsteller hatte ab 1970 viele bekannte Kinderbücher veröffentlicht, in denen er auch soziale Probleme oder Themen wie geistige Behinderung, Altern und Tod oder das Thema Flucht behandelte. Die Familie des Autors hatte der gewünschten Namensgebung schon im Vorfeld zugestimmt.

„Peter Härtlings Kinderbücher entsprechen den Lebensrealitäten von Grundschülern. Sie regen zum Diskutieren und Nachdenken an“, hieß es in der Beschlussvorlage des Schulausschusses, der einstimmig grünes Licht für die Idee gab. Der neue offizielle und komplette Name der beiden Schulen lautet zukünftig „Peter-Härtling-Schule – Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Erkelenz in Gerderath mit Teilstandort Evangelische Grundschule Schwanenberg“. Der Bandwurm-Name kommt zustande, weil laut dem Landesschulgesetz jede Schule in ihrer Bezeichnung neben dem Namen auch die Schulform, den Träger und die Eingangsstufe anzugeben hat.

Weiterhin wird an den beiden Grundschulen in Gerderath und Schwanenberg das Gemeinsame Lernen eingerichtet. Dem hatte die Schulkonferenz mehrheitlich im Oktober zugestimmt. Dies bedeutet, dass in der zukünftigen Peter-Härtling-Schule Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam mit den anderen Kindern lernen werden. Dafür bekommt die Schule eine zusätzliche sonderpädagogisch ausgebildete Lehrkraft bewilligt. Gemeinsam mit dem Klassenlehrer wird dann ein individueller Förderplan erstellt, die Fortschritte werden regelmäßig überprüft. Die Einrichtung eines weiteren Standortes in Erkelenz führe zur Entlastung der beiden bestehenden Standorte Gemeinsamen Lernens, Nysterbachschule und Franziskus-Schule, so der Erste Beigeordnete der Stadt Erkelenz, Dr. Hans-Heiner Gotzen.