Fahndung läuft: Geldautomat gesprengt und der Polizei entwischt

Fahndung läuft : Geldautomat gesprengt und der Polizei entwischt

Bei 850 Fillialen bundesweit komme natürlich auch bei der Postbank, wie bei anderen Kreditinstituten auch, „immer wieder mal ein solcher Fall vor“, aber wann der letzte war, kann Ralf Palm, Pressesprecher bei der Postbank, wirklich nicht sagen. Am Donnerstag gegen 4.05 Uhr traf es jedenfalls die Postbank-Filiale an der Kölner Straße. Unbekannte Täter haben den Geldautomaten gesprengt.

Anwohner waren durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden und hatten einen dunklen Pkw bemerkt, der mit einer Person besetzt vor der Filiale stand. Schon wenig später seien zwei dunkel gekleidete und maskierte Personen aus dem Gebäude gekommen und zugestiegen. Alle fuhren in dem Wagen davon.

Obwohl die gleich alarmierte Polizei sofort eine Fahndung einleitete, die auch auf die Niederlande ausgedehnt wurde, konnten die Täter nicht dingfest gemacht werden. Dennoch wurde das offensichtliche Täterfahrzeug, ein Audi, mit hoher Geschwindigkeit fahrend auf der Landstraße 19 zwischen Erkelenz und Gerderath und kurz darauf auf der Landstraße 117 in Richtung Bundesgrenze gesehen. Dort brach der Sichtkontakt allerdings ab und die Täter konnten entkommen.

Durch die Detonation wurden der Geldautomat der Postfiliale völlig zerstört. Foto: Uwe Heldens

Durch die Detonation wurden der Geldautomat und der Eingangsbereich der Postfiliale beschädigt. Was die Täter zur Sprengung benutzten, konnte Polizeipressesprecher Karl-Heinz Frenken am Donnerstag noch nicht sagen. Nach ersten Erkenntnissen sind Geldkassetten gestohlen worden, in denen sich unterschiedliche Geldscheinstückelungen befanden. Das war auch der Kenntnisstand von Ralf Palm. „Unsere Experten sind vor Ort, um sich ein Bild zu machen, was zu reparieren, auszutauschen und reinigen ist. Nach Abschluss der Arbeiten können wir dann sagen, wann die Filiale wieder göffnet wird.“

Die Ermittlungen dauern weiter an. Auch das LKA ist eingeschaltet. Zeugen des Vorfalls und Personen, die Angaben zum Fluchtfahrzeug oder der Identität der Täter machen können, werden gebeten, sich beim Kriminalkommissariat 2 der Polizei in Heinsberg unter der Telefonnummer 02452/9200 zu melden.

Mehr von Aachener Zeitung