Heinsberg-Kirchhoven: Fußballlegende glänzt in neuer Rolle als Tanzmariechen

Heinsberg-Kirchhoven: Fußballlegende glänzt in neuer Rolle als Tanzmariechen

Seit Rosenmontag 2013 lagen Johannes und Melanie Geiser und die beiden Kinder Ann-Kathrin und Lisan in Lauerstellung, jetzt hatte die Wartezeit endlich ein Ende: Johannes Geiser, im Zweitberuf Ortsvorsteher von Kirchhoven, proklamierte schon seit Jahren das Kirchhovener Prinzenpaar und erlebte so das Gefühl hautnah — nämlich Prinz zu sein.

„Ich mach et“, war dann sein Entschluss. Und jetzt endlich stand Geiser zusammen mit Gattin Melanie als Prinzessin im Mittelpunkt.

Und Familie Geiser machte Nägel mit Köpfen: Die beiden Kinder Kathrin und Lisan sind in der neuen Session die kleinen Prinzessinnen der Gesellschaft. In der gut gefüllten und bunt geschmückten Mehrzweckhalle peitschte das amtierende Prinzenpaar Martin I. und Prinzessin Reeja mit ihrem Sessionsschlager „Kommt fiert mit oss d‘r Karneval“ gleich die Stimmung hoch und da hatte das neue Prinzenpaar mit Johannes und Melanie Geiser ein leichtes Spiel, das Amt zu übernehmen.

Und beide stiegen gleich voll ins Geschäft ein und präsentierten mit „Üverall, üverall“ von den Höhnern ihren Sessionshit. Der Spielmannszug spielte zu Ehren der neuen Majestäten das Prinzenlied, und dann startete Kirchhoven voll durch: Die Minigarde wie auch die kleine Garde und große Garde ließen alles Herzen höher schlagen. Wobei man bei der kleinen Garde zahlenmäßig ins Schleudern kam: Der Einmarsch der Gruppen wollte kein Ende nehmen, teilweise mehr als 20 Mädels waren aktiv. Die Garden sind sicherlich die Lieblinge der Herzen. Das sind natürlich auch die Tanzmariechen Elisa Laumen, Nele von der Ruhren oder Lorraine Krichel.

Was die teilweise an Akrobatik zu bieten hatten, das war allererste Sahne - die Mädels waren jedenfalls in Hochform.

Als Tanzmariechen glänzte auch Ralf Schranz. Dies ist kein Schreibfehler: Die Fußballlegende im Kirchhovener Land glänzt nicht nur als Spielertrainer. Das Männerballett stand im Schutz von himmlischen Heerscharen, es ging schon mächtig rund auf Kirchhovens Narrenbühne. Eigentlich hatte diese Truppe vor zehn Jahren die Ballettschuhe an den Nagel gehängt. Man gab sich damals das Versprechen, wieder aktiv zu werden, wenn einer aus ihrer Reihe Prinz Karneval werden sollte. Keiner war sauer auf Prinz Johannes, trotz zehnjährige Pause wurde hart trainiert und der Bauch neu geformt.

Ein Loblied in die Umlaufbahn

Einen Vorgeschmack auf die Büttenreden gab es von Peter Geiser: Dass der Onkel des neuen Prinzen ein alter Hase im Geschäft ist, wurde schnell deutlich. Er weiß, wo man ansetzen muss und hielt die Stimmung hoch.

Die Showtanzgruppe Titanics hatte den Jungle im Gepäck. Es war ein herrliches Bühnenbild, das die charmanten jungen Damen boten, wobei schon hier ein Feuerwerk gezündet wurde. Die unzähligen Trainingseinheiten zahlten sich aus - die Titanics zählen zu den Top-Showtanzgruppen im Kreisgebiet. Martin Knop und Michael Pelzer sind das Gesangsduo der Gesellschaft, sie sind aus dem Sitzungsprogramm nicht mehr wegzudenken. Stark auch erneut die Vinner Mädels: Die tollste Gruppe im Straßenkarneval präsentierten großes Entertainment. Begrüßt wurde auch die befreunde IG Höngen, wobei die Selfkantmädels Kirchhoven im Sturm eroberten.

Das Heimspiel nutzte Heinz-Peter Benetreu vom Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise. In seiner Laudatio schickte Benetreu ein Lobeslied auf den Karneval in die Umlaufbahn. Martin Knop erhielt für seine Verdienste den Grenzlandorden des VKAG überreicht. Das Grenzlandwappen wurde an Carsten Busch und Josef (Juppi) Jansen-Wallraven verliehen. Die beiden sind seit Jahrzehnten sehr aktiv und zeigen vorbildliches ehrenamtliches Engagement. Alle drei Jubilare gehören zum aktiven Stab der Kerkever Jekke.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung