Fragenkatalog für Cognos-Gutachter geschnürt

Grundschule Grebben : Fragenkatalog für Cognos-Gutachter geschnürt

Jochen Lintzen von der Heinsberger SPD kann den Besuch des Cognos-Gutachters im Rat zum Thema Grundschule Grebben kaum erwarten. Er hat ihm schon einige Fragen geschickt, die ihm unter den Nägeln brennen.

Die CDU hatte erst unlängst eindeutig Position bezogen und sich für den Erhalt der Grundschule in Grebben ausgesprochen. Sogar trotz eines Gutachtens der BFT Cognos GmbH, das an der ökonomischen Sinnhaftigkeit doch erhebliche Zweifel angemeldet hatte. Die im Cognos-Gutachten vorgeschlagene Option des Umzugs in die Don-Bosco-Schule wurde von der CDU-Fraktion nicht gewählt, da dieses Schulgebäude vom Kreis Heinsberg als Schulgebäude genutzt und dauerhaft angemietet werde, hatte CDU-Fraktionschef Norbert Krichel hierzu erklärt. Es mache wenig Sinn, wenn die Schulen aus Grebben und Schafhausen zusammengefasst würden, die Schüler dann aber zu einem anderen Ort in der Stadt transportiert werden müssten. „Außerdem bringt uns die Vermietung der Don-Bosco-Schule in den nächsten Jahren das Geld ein, das wir in Grebben mehr investieren müssen.“ In der Ratssitzung am 3. Juli soll nun Dipl. Ing. Bert Clemens von Cognos den Ratsvertretern Antworten auf noch offene Fragen geben.

Tragende Wände

Jochen Lintzen von der SPD hat schon jetzt seinen Fragenkatalog geschnürt, wie wir auf Nachfrage erfuhren. Immer wieder werde von einer weißen Wanne, einer wasserundurchlässigen Stahlbetonkonstruktion gesprochen, sagt er. Die Wanne bewirke ja, dass kein Wasser von unten und seitlich der Wanne in den Keller eindringen könne. „Die weiße Wanne schützt aber doch nicht die tragenden Außenwände des Gebäudes oder?“, fragt Lintzen. „Nach Errichtung einer weißen Wanne bildet sich ein Austrocknungsbereich. Die Feuchtigkeit, die in den Wänden sitzt, tritt aus, beeinträchtigt dies die Tragfähigkeit der Wände und ist dies in der Kostenkalkulation der weißen Wanne berücksichtigt? Wie ist der bauliche Zustand der Außenwände aktuell und wie sind die Folgen, wenn die Außenwand nicht instand gesetzt wird?

Damit der Cognos-Experte in der Sitzung nicht mit derlei Fragen überrumpelt wird, hat Lintzen sie ihm schon einmal zugeschickt. Auch befasst er sich mit Sicherheitsbeleuchtung, Überspannungsschutz und Alarmierungsstellen, die entweder gar nicht vorhanden oder nicht mehr aktuell seien.

Auch andere Schulen im Blick

Neben Grebben richtet sich Lintzens Augenmerk zudem auf die Schulen in Schafhausen und die Don-Bosco-Schule. Die Trinkwasserverteilung und die Abwasserinstallation in Schafhausen entspreche zum Beispiel nicht den anerkannten Regeln der Technik und dem Hygienestandard. Lintzen will wissen, was das aktuell bedeute und und ob hiervon eine Gefahr ausgehe. Bis zu den Antworten auf seine Fragen muss er sich jetzt noch eine ganze Weile gedulden.