Heinsberg: Flucht vor der Polizei: Verfolgungsjagd durch Heinsberg

Heinsberg: Flucht vor der Polizei: Verfolgungsjagd durch Heinsberg

Am Mittwoch hat die Kreispolizei während einer Streifenfahrt auf der Annastraße versucht, ein Auto mit Geilenkirchener Kennzeichen zu kontrollieren. Der Fahrer hatte allerdings andere Pläne und lieferte sich mit den Beamten eine spektakuläre Verfolgungsjagd.

Als der Fahrer eines Seats, augenscheinlich ein junger Mann, die Polizisten bemerkte, beschleunigte er rapide. Nach mehrmaligen Abbiegen mit erhöhter Geschwindigkeit, kam der Flüchtende mit seinem Wagen rechts von der Fahrbahn ab. Dabei prallte er mit der Front seines Fahrzeugs gegen einen massiven Holzpfosten.

Doch dies konnte die Flucht nicht beenden: Er schleifte den Pfosten etwa 20 Meter mit sich, wodurch sogar ein Funkenregen entstand.

Die Jagd ging weiter bis Hoven. Dort fuhr er auf der Landstraße 42 in Richtung Geilenkirchen und bog dann nach Kogenbroich ab. Aufgrund einer Fahrbahnerneuerung befindet sich dort momentan eine Baustelle durch die gesamte Ortschaft.

Aber auch dies konnte den Fahrer nicht stoppen: Er bahnte sich seinen Weg über den Bordstein in Richtung Müllendorf. Dabei stieß er gegen ein Verkehrszeichen. Die Beamten mussten die Verfolgung abbrechen, fanden aber kurz darauf das beschädigte Fahrzeug auf einem Parkplatz - etwa 200 Meter hinter der Ortschaft.

Der Fahrer konnte nicht mehr angetroffen werden. Zeugen gaben an, dass sich im Fahrzeug zwei Personen befunden haben. Nun sucht die Polizei zur Klärung des Geschehens weitere Zeugen. Diese werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat der Polizei Heinsberg unter Telefon 02452/9200 zu melden.

(red/pol)