Kreis Heinsberg: Firma aus Gelsenkirchen darf Bohrungen beantragen

Kreis Heinsberg: Firma aus Gelsenkirchen darf Bohrungen beantragen

Die Bezirksregierung Arnsberg hat einer Firma aus Gelsenkirchen die bergrechtliche Erlaubnis erteilt, das Flözgasfeld Sophia zu erkunden. Das bedeutet nicht, dass dort nun schon Probebohrungen oder das in NRW ohnehin verbotene Fracking stattfinden dürfen, sagte Andreas Nörthen von der Bezirksregierung Arnsberg.

Das Unternehmen PVG GmbH — Resources Services & Management habe nun lediglich das Recht, Sucharbeiten zu beantragen. Dieses Recht werde nur einem Unternehmen eingeräumt, um „unkoordinierte Suchmaßnahmen“ wie bei einem „Goldrausch“ zu vermeiden, sagte Nörthen. Bisher lag dieses Recht bei einem anderen Unternehmen, das aber nie beantragt habe, konkret nach Gas suchen zu dürfen.

Die PVG GmbH möchte nun erst einmal prüfen, ob eine solche Suche nach Gas, das in Kohleschichten lagert, überhaupt wirtschaftlich erscheint. Dieser Prozess werden mindestens eineinhalb Jahre dauern, hieß es von dem Unternehmen.

Das Feld Sophia erstreckt sich über die Stadtgebiete von Hückelhoven, Erkelenz, Wegberg, Wassenberg und Heinsberg. Im Norden verläuft es weiter nach Niederkrüchten und Brüggen. Im Süden berührt es auch die Stadtgebiete von Geilenkirchen, Linnich und Titz.

(ger)