Feuerwehrgemeindeverband Waldfeucht tagt und ehrt

Feuerwehrgemeindeverband Waldfeucht : 3000 Stunden retten, bergen, löschen, schützen

Im Vereinsheim Oase trafen sich die verschiedenen Wehreinheiten und die Jugendfeuerwehr zur Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Waldfeucht.

Gemeindebrandinspektor Marc Sötzen warf nach Begrüßung und Totengedenken einen Blick auf die Statistik. 137 Wehrleute (drei Feuerwehrfrauen) sind in der Einsatzabteilung, 26 in der Ehrenabteilung, 35 (sieben Mädchen) in der Jugendfeuerwehr.

Stolz erwähnte er besonderes Engagement der Mitglieder: elf Teilnehmer absolvierten Atemschutzgerätelehrgänge, zehn Teilnehmer die Modulausbildung 1 bis 4, 20 Teilnehmer die Ausbildung zum Sprechfunker, 13 Teilnehmer lernten den Umgang mit der Motorsäge und es gab Teilnehmer bei technischen sowie Erste-Hilfe-Lehrgängen, beim Truppführer-Lehrgang und beim Lehrgang für Gruppen- und Zugführer in Münster. Hier ging ein Dank an alle Ausbilder auf Kreis- und Landesebene.

Marco Sötzen hat berechnet, dass die Feuerwehrleute über 3000 Stunden ihrer Zeit in Dienst und Ausbildung gesteckt haben. Im Jahr 2018 gab es 57 Einsätze, im Jahr 2017 waren es 52. Dabei ging es 14 Mal um Feuer, zehnmal um die Beseitigung von Gefahrengut wie Öl, 16 Mal um Wetterschäden, sechsmal um Menschen oder Tiere in Not, zweimal um technische Hilfeleistung, fünfmal um blinden Alarm, viermal hatten sich Brandmeldeanlagen eingeschaltet.

In Sachen Ausstattung bescheinigte der Wehrführer eine vorbildliche Umsetzung des Brandschutzbedarfsplans und dankte Bürgermeister, Rat und Verwaltung für unbürokratische Unterstützung. Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen dankte in seiner Rede seinerseits den Wehrleuten für ihren beispiellosen Einsatz auch im Namen aller Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde. Jeder Cent sei bestens zum Schutz und Sicherheit in der Gemeinde angelegt. Marco Sötzen freute sich auf die baldige Fertigstellung des Feuerwehrgerätehauses Haaren am Schulzentrum und  auch neue Fahrzeuge seien in Aussicht.

Im Rahmen der Jahresversammlung werden traditionell auch Beförderungen vorgenommen. Und so wurden zur Feuerwehrfrau, beziehungsweise zum Feuerwehrmann  Michael Aufsfeld (Brüggelchen), Kevin Bierbaum, Nils Koberstein (Haaren), Frederick Lowis (Braunsrath), Hannah Schmitz (Obspringen); zum Oberfeuerwehrmann Jannik Franken (Obspringen), Pieter Colbers (Brüggelchen), Jan Schröders (Haaren), zum Hauptfeuermann Michael Hensen, Rainer Storms (Haaren), Maurice Jakobs (Brüggelchen), zum Unterbrandmeister Daniel Schiffer (Haaren), zum Brandmeister Dennis Keulen (Haaren), zum Brandinspektor Bastian Schröders und zum Brandoberinspektor Alexander Heinrichs (Braunsrath) befördert.

Zum Einheitsführer der Löscheinheit Haaren wurde Hans-Josef Hermanns für weitere sechs Jahre ernannt, es ist seine zweite Amtsperiode. Sein Stellvertreter ist Bastian Schröders. Peter Scheufen wurde nach 47 Jahren aktiven Dienst in die Ehrenabteilung überstellt.

Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen würdigte anschließend verdiente Wehrleute für ihren aktiven Dienst. Seit 25 Jahren im Einsatz sind Guido Damm (Braunsrath) und Sven Wilms (Obspringen), beide erhielten nach der Laudation die Urkunde und das Feuerwehrehrenzeichen in Silber überreicht. Seit 35 Jahren sind Josef Jöris (Bocket) und Reinhard Tholen (Brüggelchen) dabei. Sie erhielten nach einer ausführlichen Laudatio Urkunde und das Feuerwehrehrenzeichen in Gold überreicht.

Günter Paulzen als stellvertretender Kreisbrandmeister überbrachte nicht nur die Grüße des Kreisverbandes und des Landrats Stephan Pusch, er hatte ebenfalls Ehrungen im Gepäck. Für zehn Jahre aktiven Einsatz ehrte der Feuerwehrverband Chiara Hamacher, Jan Schröders (beide Haaren), José Magalhaes (Braunsrath) und Kevin Jörissen (Brüggelchen). Seit 40 Jahren im Einsatz ist Reinhold Bongartz (Obspringen). Hubert von Birgelen (Haaren) ist seit 50 Jahren dabei, war aber an diesem Abend verhindert. Seine Ehrung wird im würdigen Rahmen nachgeholt.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung