Feuerwehr mit Motorsäge auf nächsten Sturm vorbereitet

Feuerwehr Waldfeucht : Mit Motorsäge auf nächsten Sturm vorbereitet

Für die Bewältigung des täglichen Einsatzspektrums der Feuerwehren sind Motorsägen unerlässlich. Den Umgang damit haben Kräfte aus Waldfeucht nun intensiv trainiert.

Neben den klassischen Sturmlagen finden Motorsägen auch beim Zuschneiden von Rüsthölzern für technische Hilfeleistungen und zum Aufschneiden von hölzernen Bauteilen von Gebäuden bei der Brandbekämpfung Verwendung. Um ein sicheres Arbeiten mit den Geräten zu gewährleisten führte die Freiwillige Feuerwehr Waldfeucht an zwei Ausbildungstagen einen Lehrgang „Umgang mit Motorsägen“ mit 13 Teilnehmern durch.

Nach einer theoretischen Einweisung unter anderem zu den Gefahren, der Funktion von Schutzkleidung und der Handhabung und Pflege der Motorsäge wurde auch viel Wert auf praktische Ausbildung gelegt. Diese erfolgte in Kleingruppen an Holzbeständen der Gemeinde. Die Beurteilung der Situation, das Beherrschen der Schnitttechniken und das sichere Arbeiten waren hier die Hauptbestandteile. Natürlich wurde auch das anschließende Reinigen der Säge und das Schärfen der Kette gelehrt.

Die erfolgreichen Teilnehmer waren: Bastian Jansen, Dirk Nießen, Pieter Colbers (alle LE Brüggelchen), Jens Otten, Daniel Otten (beide LE Bocket), Martin Mönch, Kevin Bierbaum (beide LE Haaren), Christoph Quadflieg, Lothar Wolters (beide LE Braunsrath), Volker von der Loo, Lothar Winkens und Marco Sötzen (alle LE Obspringen). Ein besonderer Dank galt den Ausbildern Ferdinand Esser und Heinz Peter Mühren.

Mehr von Aachener Zeitung