Feuerwehr-Löschzug Hückelhoven: Einsätze 2018 stark gestiegen

Löschzug Hückelhoven : Zahl der Feuerwehr-Einsätze stark gestiegen

Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Hückelhoven hat bei seiner Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen. Wie Löschzugführer Michael Kamp sowie sein Stellvertreter Norbert Cohnen betonten, liege ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr 2018 hinter den Einsatzkräften.

Hierzu hätten nicht zuletzt das Sturmtief Friederike im Januar 2018 sowie die lang anhaltende Trockenheit ab der Jahresmitte beigetragen. Rund 6000 Einsatzstunden mussten die Einsatzkräfte des Löschzugs Hückelhoven bei Einsätzen und Übungen leisten. Zu 329 Einsätzen rückten die Kräfte vom Löschzug 1 im Jahr 2018 aus, um bei Brandeinsätzen, der technischen Hilfeleistung sowie bei medizinischen Notfällen schnelle und qualifizierte Hilfe zu leisten.

Dies war laut Kamp eine Einsatzsteigerung im Gegensatz zum Vorjahr um 63 Prozent. Die Einsätze gliederten sich in 176 Brandeinsätze, davon 57 telegrafische Feuermeldungen und 51 Brandsicherheitswachen. In der technischen Hilfe wurden 67 Hilfeleistungen bei 15 Ölspuren, 27 Unwetterlagen sowie 6 First Responder (medizinische Notfälle) durchgeführt. Bei allen Einsätzen wie Brand oder Hilfeleistung wurden 53 Personen aus Gefahrenlagen befreit.

Im vergangenen Jahr wurden auch wieder einige Termine neben den Einsätzen wahrgenommen, wie etwa die standortverlagerte Ausbildung über zwei Tage am Institut der Feuerwehr, das City-Fest im September oder die Einsegnung des neuen Einsatzleitwagens.

Dem Löschzug Hückelhoven gehören derzeit 36 aktive Mitglieder, 16 Feuerwehrkräfte in der Ehrenabteilung sowie 8 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr an. Löschzugführer Michael Kamp wies darauf hin, dass es vorrangiges Ziel sein müsse, die Anzahl der aktiven Löschzugmitglieder zu erhöhen. Hierzu wurde im vergangenen Jahr eine Werbekampagne ins Leben gerufen.

Zurzeit sei der Personalstamm zwar stabil, jedoch werden in nächster Zeit einige Kräfte das Alter von 60 Jahren erreicht haben und somit den aktiven Dienst nur noch eingeschränkt wahrnehmen können. Weil der Löschzug seinen Nachwuchs zurzeit aus der Jugendfeuerwehr rekrutiere und Seiteneinsteiger für den Dienst in der Feuerwehr immer seltener werden, „ist dies ein nicht zu unterschätzender Umstand“, so der Löschgruppenchef. „Und hier sollte sich jeder Bürger die Frage stellen: Kann oder will ich für die Mitbürger Hilfe am Nächsten leisten?“

Der Leiter der Hückelhovener Feuerwehr, Sven Lange, nutzte die Gelegenheit und zollte den Anwesenden seinen Respekt für die professionelle Arbeit im abgelaufenen Jahr bei Einsätzen und Fortbildungen. Die Motivation in der Truppe sei hervorragend und man könne sich auf die Einsatzkräfte zu jeder Tages- und Nachtzeit verlassen. Im Rahmen der Dienstversammlung konnte Sven Lange dann auch einige Kameraden ehren und befördern. Aufgrund großer Verdienste bekam Andreas Egger die Ehrennadel in Bronze, Friedbert Grates wurde gar mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

Nicole Papen wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert, David Loers zum Oberfeuerwehrmann, Uwe Hörig zum Brandmeister, Axel Sieberichs zum Oberbrandmeister und Mario Consoir zum Hauptbrandmeister.