Festwochenende zum 100-Jährigen des Trommler- und Pfeiferkorps Klinkum

100 Jahre Trommler- und Pfeiferkorps Klinkum : Runder Geburtstag, große Emotionen

Nach langen und intensiven Vorbereitungen hatten die Mitglieder des Klinkumer Trommler- und Pfeiferkorps allen Grund zum Feiern. In Verbindung mit dem Stadtmusikfest wurde das 100-jährige Bestehen des Korps gefeiert.

War der Freitagabend im „Electric Tent“ der Jugend vorbehalten, hatten die Organisatoren am darauffolgenden Samstag für eine fröhliche Jubiläumsparty gesorgt. Während die „Good Vibes Partyband“ musikalisch durch den Abend führte, sorgten die Rabaue mit ihrem Kölschrock für mächtig Dampf in der Bude. Natürlich durfte an diesem Abend mit Hastenraths Will (Christian Macharski) auch ein gebürtiger Klinkumer und Junge des Dorfes nicht fehlen.

Festlich begann der Sonntag. Für das feierliche Hochamt war mit Pater Josef Kemper der frühere Klinkumer Seelsorger eigens aus Mainz angereist. Gemeinsam mit Pfarrer Franz Xaver Hu Duc Tran zelebrierte Pater Josef an diesem Ehrentag den Festgottesdienst. Der anschließende Große Zapfenstreich am Ehrenmal auf dem Friedhof rief bei den zahlreich anwesenden Gästen Gänsehaut hervor.

Während des anschließenden Festbanketts ließ Oliver Heinen, Vorsitzender des Trommler- und Pfeiferkorps, die Geschichte des Korps Revue passieren. „Neben der Marschmusik stand in all den Jahrzehnten die Kameradschaft im Vordergrund. Nur durch den innigen Zusammenhalt aller Chormitglieder ist es uns bis zum heutigen Tage gelungen, die Menschen mit unserem klingenden Spiel zu erfreuen.“ Gleichzeitig wies Heinen darauf hin, dass auch die Nachwuchsarbeit intensiv betrieben werde. „Nur so ist der Erhalt unseres Korps auf Dauer gewährleistet.“

Auch Wegbergs Bürgermeister Michael Stock würdigte als Schirmherr dieses Jubiläumswochenendes den großen Zusammenhalt der Klinkumer Spielleute. „Dank der guten Kameradschaft und der Treue zum Korps gelingt es den Spielleuten immer wieder, die Herzen der Menschen mit ihrer Marschmusik zu erwärmen“, so Wegbergs Erster Bürger.

Emotionaler Höhepunkt war die Ehrung von Hans Willi und Manfred Backhaus sowie Wolfgang Drathen. Alle drei Spielleute wurden an diesem Tag für ihre langjährigen Verdienste um das Korps zu Ehrenmitgliedern ernannt. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete sich Manfred Backhaus als Aktiver aus dem Corps. Dafür übergab er die Trommel an seinen Sohn Florian, der künftig das Klinkumer Trommler- und Pfeifferkorps bei den Auftritten anführt.

Bevor die große Sause mit einem Dämmerschoppen im Festzelt endete, versammelten sich die Klinkumer Spielleute mit ihren zahlreichen Gästen zu einem großen Umzug durch den Ort und der anschließenden Parade an der Kirche.