Erkelenz: Erstes Mitmachkonzert: Einfach Mitsingen, statt nur Zuhören

Erkelenz: Erstes Mitmachkonzert: Einfach Mitsingen, statt nur Zuhören

Singen macht glücklich — und gemeinsam mit anderen singen macht noch glücklicher.

Erst recht, wenn auf dem Programm beliebte Hits der Pop- und Rockgeschichte stehen. Genau das bietet der Mitsingabend, der im Oktober zum ersten Mal nach Erkelenz kommt. „Sing mal Lieder“ heißt es am Freitag, 16. Oktober, ab 20 Uhr in der Erkelenzer Leonhardskapelle.

Die Idee hinter dem Mitmachkonzert ist so einfach wie erfolgreich: Eine Sängerin und ein Pianist sorgen für das musikalische Fundament, ein Moderator führt durch den Abend — und das Publikum ist eingeladen, alle Lieder mitzusingen. Das Konzept der Mitmachkonzerte ist modern, aber nicht unerprobt.

In vielen Großstädten erfreuen sich die Konzerte bereits großer Beliebtheit, nun kommt das Konzept auch nach Erkelenz. Veranstaltet wird „Sing mal Lieder“ von der Agentur KulturGarten, unter anderem Macher des Electrisize Festivals und der alternativen Erkelenzer Karnevalssitzung „Stunk“.

Als Kooperationspartner unterstützt die Kultur GmbH der Stadt Erkelenz das Projekt. „Wir freuen uns auf einen Abend mit den beliebtesten Songs aus 60 Jahren Popmusik“, sagt Moderator Gerd Rustenbeck.

Er begleitet die Gäste von „Sing mal Lieder“ durch den Abend, erläutert den Ablauf und verbindet die einzelnen Lieder.

Den musikalischen Part übernehmen zwei Vollprofis: Sängerin Kerstin Kallewegge tourte unter anderem mit dem Improvisationstheater „Springmaus“ und stand als Partnerin von Hape Kerkeling bei „Darüber lacht die Welt“ vor der Kamera. Pianist Jorg Fuhrländer sorgt für die passende Begleitung. Auf dem Programm stehen dabei Hits von den Beatles bis zu Udo Jürgens, von Nena bis zu Brings.

Karten für „Sing mal Lieder“ gibt es ausschließlich an der Abendkasse zum Preis von 7 Euro beziehungsweise 5 Euro (Schüler, Studenten, Auszubildende).