Erkelenzer Feuerwehr ehrt langjährige MItglieder

Feuerwehr : „Vorbilder für die nachrückenden Generationen“

Insgesamt 850 Jahre Feuerwehrgeschichte konnten der Erkelenzer Wehrleiter Helmut van der Beek und der Kreisbrandmeister Klaus Bodden im Rahmen eines Festaktes im Foyer der Stadthalle auszeichnen. Auf der Liste standen allein sechs Kameraden, die vor 75 Jahren in die Feuerwehr eingetreten sind. Zwei von ihnen waren in die Stadthalle gekommen, um die Sonderehrungen des Verbandes der Feuerwehren in NRW (VdF NRW) entgegenzunehmen.

Damals, betonte Kreisbrandmeister Bodden, bestand die Ausrüstung aus einem alten Stahlhelm und einer weißen Armbinde. Wenn er die 15 Kameraden sehe, die zur Ehrung erschienen waren und insgesamt 850 Jahre Feuerwehrgeschichte vereinen, sei dies auch für ihn ein besonderer Moment, betonte er. Bodden überbrachte auch die Glückwünsche der rund 3500 Feuerwehrleute im Kreis und des Landrates Stephan Pusch. „Ihr habt die Feuerwehr geprägt und seid ihr auch nach dem Ende eurer aktiven Dienstzeit treu geblieben“, betonte er. Bodden ging aber auch auf aktuelle Ereignisse ein. So sei es nicht hinzunehmen, dass Rettungskräfte am Einsatzort angegriffen oder behindert würden. Dieses Problem trete längst nicht mehr nur in Großstädten auf. Allein im vergangenen Jahr wurden rund 2700 solcher Übergriffe und Vorfälle gemeldet. „Wer anderen helfen will, darf nicht selbst zum Opfer werden“, erklärte er. „Das geht zu weit.“

Stadtbrandinspektor van der Beek hob hervor, dass die Feuerwehr mehr sei als ein Verein oder eine Bürgerinitiative. „Die Feuerwehr ist nicht für oder gegen etwas“, erklärte er. „Sie ist die älteste Einrichtung zur Selbsthilfe in unserer Gesellschaft.“ Die Kameraden, die viel Freizeit für den Dienst opferten, seien „Vorbilder für die nachrückenden Generationen“.

„Mehr als langjährig“ nannte Bürgermeister Peter Jansen die Zugehörigkeit der Jubilare zur Freiwilligen Feuerwehr. Jansen selbst wurde im vergangenen Jahr für seine 35-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr ausgezeichnet. Er könne sich an manche der Jubilare noch aus gemeinsamen Einsätzen erinnern, betonte er und sprach ihnen auch im Namen der Erkelenzer Bürger seinen Dank aus. Feuerwehr funktioniert nur als Einheit“, erklärte er. „Erkelenz konnte sich schon immer auf seine Feuerwehr verlassen und unterstützt ihre Arbeit, wo sie kann.“

Mehr von Aachener Zeitung