Erinnerung an die „Butternacht“ ist noch wach

Selfkant feiert : Erinnerung an die „Butternacht“ ist noch wach

Ein großes Fest steht an. Am kommenden Sonntag, 21. Juli, feiert der Selfkant „50 Jahre Gemeinde Selfkant“, mit eingebunden ist der 70. Jahrestag der Auftragsverwaltung am 23. April 1949 durch die Niederlande.

Am 1. Juli 1969 gründeten die bis dahin selbstständigen Gemeinden Havert, Hillensberg Höngen, Millen, Süsterseel, Tüddern und Wehr des Amtes Selfkant sowie die damals zum Amt Saeffelen gehörende Gemeinde Saeffelen die neue Gemeinde Selfkant.

Bundesweite Geschichte schrieb der Selfkant am 23. April 1949, da wurde er unter niederländliche Auftragsverwaltung gestellt, die Niederländer beanspruchten einen Gebietsanspruch aufgrund der Kriegswirren. Mitte der 1950er Jahre begannen dann schon die Gespräche auf höchster politischer Ebene, die letztlich in einer Rückführung mündeten im Jahr 1963. Die Nacht mit der Neuordnung der Staatsgrenzen ging als die „Butternacht“ in die Geschichtsbücher ein. Das komplette Selfkantland stand an diesem Tag voller dicht bepackter Lastkraftwagen, auch viele Hallen oder sonstige größere Gebäude waren mit Waren vollgestopft. Da wurden einige über Nacht im wahrste Sinne „reich“. Sie hatten ein gutes Näschen und auch teilweise Insiderwissen. Denn um Mitternacht galt wieder die ursprüngliche Grenze zur Niederlande und die Waren waren somit zollfrei, das Selfkantland war wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

1990 wurde mit dem Zipfelbund eine besondere Idee geboren. Vertreter der „Zipfelkommunen“ Deutschlands mit List auf Sylt, Görlitz im Osten und Oberstdorf im Süden trafen sich zum ersten Male im Selfkant als westlichster Kommune. Der Deutsche Zipfelbund war aus der Taufe gehoben. Höhepunkt war die offizielle Vorstellung beim Tag der Deutschen Einheit 1999 in Wiesbaden. Der Zipfelbund wurde hier als 17. Deutsches Bundesland zwar noch belächelt. Aber seither hat der Zipfelbund sich einen Namen gemacht alljährlich bei den Einheitsfesten zum Tag des Deutschen. Das Zipfelzelt ist auf der Ländermeile jeweils mittendrin, läuft so manchem Zelt der Bundesländer den Rang ab. So ist man auch diesmal in Kiel Anfang Oktober wieder mittendrin.

Gemeinsam mit den Gemeinden Gangelt und Waldfeucht schloss sich 2003 der Selfkant mit Maaseik/Belgien und Echt-Susteren/NL zu Euromosa zusammen. Dies erleichterte auf internationaler Ebene eine intensive Zusammenarbeit der Nachbargemeinden im Grenzzipfel mitten in Europa.

Am Sonntag begeht nun der Selfkant mit vielen Gästen, unter anderen mit dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen Armin Laschet, Gouverneur Theo Bovens/Niederlande und Laurent Mies (Bürgermeister Zipfelgemeinde Obersdorf) ab 18.30 Uhr in der Westzipfelhalle einen Festakt, um 20 Uhr folgt ein Kabarettabend – „400 Jahre Beikircher“. An der Abendkasse können noch Restkarten für den Kabarettabend nach dem Festakt erstanden werden.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung