Einzigartige Zeitdokumente in Ausstellung von Will Völker

Im Hohenbuscher Herrenhaus : Einzigartige Zeitdokumente in Ausstellung von Will Völker

Der Pädagoge und Künstler Will Völker (1921-1998) ist vor allem durch die von ihm kunstvoll gestalteten Kirchenfenster und seine bedeutenden archäologischen Funde in der Erkelenzer Börde bekannt.

Zeugnisse seines Schaffens begegnen den Menschen an vielen Orten. Nun hat seine Ehefrau Elfriede die Ausstellung „In Memoriam Will Völker. Malerei und Entwürfe“ zusammengestellt, die am 6. September im Herrenhaus auf Hohenbusch eröffnet wird. Die Ausstellung widmet sich vor allem den Zeichnungen, Aquarellen und Federskizzen Völkers. Auch einige Entwürfe für bekannte Kirchenfenster werden in der Ausstellung zu sehen sein.

Ein Augenmerk wird auf den Heimat- und Landschaftsdarstellungen ihres Mannes liegen, verrät Elfriede Völker. Ihr Mann, der der Heimat sehr verbunden und auch archäologisch interessiert war, erhielt 1948 von der Aachener Volkszeitung den Auftrag, zunächst zwölf Motive aus dem Erkelenzer Land für eine Reihe in der Beilage „Unsere Heimat“ anzufertigen. Die Tusche- und Federzeichnungen erschienen ab 1949 auch in der Ausgabe für den Kreis Erkelenz unter der Rubrik „Heimatblick“.

Von Dalheim, Hückelhoven und Doveren bis hin zur Erkelenzer Burgstraße, der Rochus-Kapelle, Haus Pesch und dem Immerather Dom reichten die ersten Zeichnungen, die Völker in Aachen einreichte. Manche der gezeichneten Ansichten existieren heute wegen des Braunkohletagebaus nicht mehr, was Völkers Arbeiten als Zeitdokumente noch einzigartiger macht. Es folgten zwölf weitere Motive, darunter auch Ansichten der Lövenicher Hofkirche und der evangelischen Kirche in Schwanenberg, der Tüschenbroicher Ulrich-Kapelle und diverse Dorfansichten.

Diese Zeichnungen hat Elfriede Völker nun in einer Mappe zusammengestellt, die zur Ausstellung erscheinen wird. Die hochwertigen Drucke im Format DIN A4 befinden sich in einem Pappschuber. Die Auflage beträgt hundert Stück. Interessenten können sich bei der Ausstellung direkt an Elfriede Völker wenden.

Die Ausstellung eröffnet am Freitag, 6. September, um 19 Uhr im Hohenbuscher Herrenhaus. Zu Beginn führt der Mönchengladbacher Kunsthistoriker Dr. Christian Krausch in das Werk Völkers ein.