Wassenberg: Einjähriges Bestehen: Flüchtlingsnetzwerk Wassenberg feiert

Wassenberg: Einjähriges Bestehen: Flüchtlingsnetzwerk Wassenberg feiert

Sein einjähriges Bestehen hat das Flüchtlingsnetzwerk Wassenberg zum Anlass genommen, mit den in der Einrichtung am Ossenbrucher Weg in Birgelen untergebrachten rund 150 Flüchtlingen einen Nachmittag lang ein Fest zu feiern.

Für Unterhaltung sorgten die Band „Landgroover“, Clown Willi und Fatima Deckers mit ihren Trommeln. Zu essen gab es Gegrilltes und Salate sowie eine Suppe namens „Borschtsch“, die vor allem in Osteuropa gerne gegessen wird. Mitglieder des Netzwerks und Flüchtlinge hatten sie gemeinsam zubereitet.

Die Landfrauen engagierten sich ebenfalls beim Fest für die Flüchtlinge. Sie hatten ein ganzes Kuchenbuffet mitgebracht.

Vom Wassenberger Campanushaus war der „Roadrunner“ für die mobile Jugendarbeit vor Ort. Hier ließen sich nicht nur die Kinder gerne ihr Gesicht schminken. Nach kurzer Zeit trugen viele erwachsene Flüchtlinge die Flagge ihres Heimatlandes auf einer oder auch auf beiden Wangen.

Auch Adam K. (21) war begeistert, dass mal so richtig viel los war vor der Unterkunft. Seit drei Jahren und zwei Monaten lebt er schon dort. „Es ist schön, dass die Leute jetzt kommen, uns fragen, sich mit uns unterhalten, uns Sachen bringen“, sagt er. Mittlerweile sei er im Integrationskurs erzählt er, für ihn die erste Schulbildung überhaupt.

In dem kleinen Bergdorf in Afghanistan, aus dem er stammt, gab es gar keine Schule. Als Fahrer für ein Versandunternehmen will er einmal arbeiten, erklärt er.