Heinsberg: „Einfach anders“: Atelier.k in Heinsberg feiert zehnjähriges Bestehen

Heinsberg: „Einfach anders“: Atelier.k in Heinsberg feiert zehnjähriges Bestehen

Mit der Gemeinschaftsausstellung „Einfach anders“ feiert das atelier.k in Heinsberg sein zehnjähriges Bestehen. Die vier ausstellenden Künstlerinnen trafen mit ihren Arbeiten auf ein großes Interesse. Schon zur Vernissage, als Warm-up zur Kunsttour, füllten sich die Galerieräume in der Oberen Hochstraße mit vielen interessierten Besuchern.

„Einfach anders“ zeigt Kleidsames von Doris Müller, Plastisches von Gertrud Schaefer, Schmückendes von Cordelia Wittig und Vielschichtiges von Hausherrin Beate Königs. Gertrud Schaefer aus Kempen und Cordelia Wittig aus Kirchhoven begleiten das atelier.k und Galeristin Beate Königs schon seit vielen Jahren. Gemeinsam haben sie hier, auch mit weiteren Künstlern und Künstlerinnen der Region, und an vielen anderen Orten Kunst präsentiert. Die Vierte im Bunde ist Doris Müller. Sie lebt und arbeitet erst seit 2014 in Theberath.

Betrachten und auch tragen

Doris Müller zeigt in der Ausstellung Kunst aus recycelten Plastiktüten. Ihre Kunst ist nicht nur Betrachtungsgegenstand, sondern auch tragbar, wie sie bei der Vernissage bewies.

„Meine Vorlage ist die Natur“, sagt Gertrud Schaefer. Ihr Werkstoffe sind sowohl Keramik als auch Porzellan in Verbindung mit verschiedenen Engoben und Glasuren. Hierbei arbeitet sie lieber experimentell, als funktional Gegenstände zu kreieren.

Cordelia Wittig entwickelt stetig neue Formen und schafft Unikate statt Massenware. Ihre Schmuckkreationen erinnern an die Ursprünge der Kunst, wobei sich nicht nur Edelsteine mit edlem Metall verbindet, sondern auch Holz verarbeitet.

„Meine Kunst ist Wort und Bild“, sagt Künstlerin und Galeristin Beate Königs. „Ich schreibe, spiele mit Gedanken, ich zeichne und male, verbinde Wort und Bild und biete Raum für Kunst und vieles mehr.“

Im neu gestalteten Atelier- und Galerieraum atelier.k werden nach einer Schaffenspause wieder regelmäßig Ausstellungen auch mit weiteren Gastkünstlern gezeigt. Das Philosophische Café hat seit zehn Jahren seine Heimat im atelier.k. Die aktuelle Ausstellung kann noch bis zum 31. Mai nach Absprache unter Telefon 02452/ 9243408 besichtigt werden.