Eine Stadt, ein Abend, viele Konzerte

Erkelenzer Musiknacht : Neues Angebot soll junge Leute ansprechen

Dr. Hans-Heiner Gotzen, seines Zeichens Geschäftsführer der Kultur GmbH, sprach von einer „liebgewonnen Veranstaltung“, die das Baby von Fred Feiter ist. Die Rede ist natürlich von der mittlerweile fünften Erkelenzer Musiknacht, die am Freitag, 7. Juni, wieder die Musikfreunde mit einem abwechslungsreichen Programm an Musik aus Erkelenz in die Innenstadt lockt.

Fred Feiter selbst betonte, dass es in diesem Jahr wieder Neuerungen gebe. „Wir bemühen uns jedes Jahr darum, anders zu sein als im Vorjahr“, erklärte er.

Dies ist den Machern der Musiknacht in diesem Jahr gelungen. Denn mit der Krankenhauskapelle des Hermann-Josef ist wieder eine neue Location hinzugekommen. Dort wird ab 19.15 Uhr der klassische Gitarrist Damian Przewozniak auftreten. „Der Raum der Kapelle passt wunderbar zu der Musik Damians“, betonte Feiter. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Konzert über Krankenhaus-Radio und TV übertragen wird und auf den Zimmern der Patienten empfangen werden kann. „So kommen noch mehr Menschen in den Genuss der Musiknacht“, freute sich Feiter.

Eine weitere Neuerung ist ein Angebot für die jüngere Zielgruppe auf der Burg. Dort wird von 20 bis 22 Uhr erstmals die aus Erkelenz stammende DJ Larry auflegen und den Fans von Techno und House-Musik einheizen. Die DJane hat schon auf dem Electrisize-Festival aufgelegt und sich nicht nur in Erkelenz eine treue Hörerschaft erspielt. „Durch das neue Musikangebot hoffen wir, auch junge Menschen für die Musiknacht begeistern zu können“, erklärte Kulturmanager Christoph Stolzenberger, der mit der Kultur GmbH in die Organisation der Musiknacht eingebunden ist.

Die Musiknacht ist auch immer wieder gut für neue musikalische Kooperationen. Diesmal wird die WestBigBand gemeinsam mit dem Erkelenzer Bandleader und Musiklehrer Thorsten Odenthal auf der Bühne stehen, wobei er sein stimmliches Talent unter Beweis stellt. Das Resultat ist ab 19 Uhr in der Stadthalle zu hören. Eine weitere musikalische Zusammenarbeit ist ab 22 Uhr in der Kreissparkasse zu hören, wenn die Unplugged-Rocker von beets´n`berries auf den Cusanus-Chor des Heimatvereins treffen.

Zum Mitsing-Konzert ihrer eigenen und anderer mundartlicher Lieder laden Hätzblatt ab 19.45 Uhr in die Leonhardskapelle ein. Abschied und Willkommen liegen in diesem Jahr bei der Musiknacht nah beieinander. Denn während das Jazzquartett Jazz 4/4 in der Volksbank eines seiner letzten Konzerte absolviert, spielt im Alten Rathaus erstmals Gnadenlos auf. Die Band hat sich dem Sound der 60er- und 70er-Jahre verschrieben und ist ab 20.15 Uhr zu hören.

Im Gegensatz zu ihnen präsentieren Leergut nur eigene Stücke mit deutschen Texten. Zwei der Deutschrocker verdienen ihre Brötchen bei der Kreissparkasse, die auch in diesem Jahr wieder neben der Volksbank und dem Energiedienstleister NEW zu den Sponsoren der Musiknacht gehört. Ohne Finanzspritzen aus der Wirtschaft könnte ein Angebot wie die Musiknacht nicht aufgezogen werden, das wissen die Macher. Und das, obwohl die Musiker wieder auf ihre Gagen verzichten, um die Einnahmen möglichst hoch ausfallen zu lassen.

In den vergangenen Jahren wurde die Flüchtlingsarbeit in Erkelenz mit dem Erlös aus der Musiknacht unterstützt. In diesem Jahr werden die Einnahmen geteilt und dem Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung sowie für die Integrationsarbeit mit Flüchtlingen der Meyer-Stiftung gespendet. Flüchtlinge erhalten die Eintrittsbänder kostenlos, um teilzuhaben an der Musiknacht, die vor vier Jahren ins Leben gerufen wurde, um ein Zeichen des Willkommens zu setzen.

„Die Musiknacht ist längst bekannt und lockt Besucher aus der gesamten Region nach Erkelenz“, erklärte Hans-Heiner Gotzen. Damit das Ziel von tausend Besuchern erreicht wird, schlagen die Sponsoren auch die Werbetrommel. Die Volksbank dreht Werbefilme für die Sozialen Medien, verriet Maren Gerber von der Genossenschaftsbank. Der Sparkassenvorstand Thomas Giessing erklärte, dass das Abschlusskonzert in der Kundenhalle der Sparkasse eine „liebgewonnene Tradition“ sei. Er selbst werde in diesem Jahr erstmals an der Musiknacht teilnehmen.