Wechsel beim Jugendamt Hückelhoven: Ein Zimmermann mit sozialer Ader

Wechsel beim Jugendamt Hückelhoven : Ein Zimmermann mit sozialer Ader

Das Jugendamt ist sicher eines der schwierigsten Ämter innerhalb der Stadtverwaltung. Auch deshalb sollen gesetzmäßig „leitende Funktionen des Jugendamtes in der Regel nur Fachkräften übertragen werden“. Ralf Schwarzenberg, die leitende Fachkraft des Jugendamtes der Stadt Hückelhoven, wird mit Ende des Jahres seine Position in Hückelhoven aufgeben, er wird neuer Leiter des Jugendamtes in Erkelenz. Schwarzenbergs Stelle wird zum 1. Oktober dieses Jahres Frank Martin übernehmen.

Martin wurde vom Gremium für Personalangelegenheiten einstimmig als geeignetster Kandidat für die ausgeschriebene Stelle gehalten. Und in einer Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses, in der sich Frank Martin vorstellte und Rede und Antwort stand, votierten dessen Mitglieder ebenfalls einstimmig für ihn als Nachfolger von Ralf Schwarzenberg als neuen Leiter des Jugendamtes der Stadt.

Nachdem Ralf Schwarzenberg den Bürgermeister über seine Wechselabsicht nach Erkelenz unterrichtet hatte, wurde nach unseren Informationen zunächst versucht, die Stelle des Jugendamtsleiters „intern“ neu zu besetzen. Nachdem dies gescheitert war, wurde die Stelle extern ausgeschrieben. Von den daraufhin eingegangenen Bewerbungen wurde von den Fraktionen der im Rat vertretenen Parteien und der Verwaltung eine Vorauswahl getroffen und fünf Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch mit dem Personalgremium eingeladen.

„Das Gremium für Personalangelegenheiten hält einstimmig Frank Martin für den geeignetsten Kandidaten für die Besetzung der ausgeschriebenen Stelle und entschied, ausschließlich Herrn Martin zu bitten, sich vor der Bestellung zum Leiter der Verwaltung des Jugendamtes dem Ausschuss vorzustellen“, heißt es in der Vorlage für die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses.

Werdegang von Frank Martin

In seiner Vorstellung vor dem Ausschuss gab der (noch) 53-jährige Diplom-Sozialarbeiter einen kurzen Abriss über seine bisherige beruflichen Tätigkeiten. Danach war er nach dem Studium zunächst bei der Staatsanwaltschaft in Aachen und danach dreieinhalb Jahre beim Sozialwerk Aachener Christen („Wir sind Lobbyisten und Anwälte für Kinder und Jugendliche, Arbeitslose und berufliche Wiedereinsteiger“) beschäftigt. Martin wechselte dann zur Agentur für Arbeit und war dort für das Fallmanagement für Jugendliche verantwortlich, ging anschließend in leitender Funktion ins Jugendamt der Stadt Aachen, ehe er dann Verwaltungsleiter der Katholischen Hochschule NRW in Aachen wurde.

„Es hat mich gejuckt, wieder zurück in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu gehen“, beschrieb er seine Motivation, sich auf die Ausschreibung der Stadt Hückelhoven zu bewerben. Er lege, das betonte Frank Martin, „keinen großen Wert darauf, den Zampano“ zu geben; er sei „offen für einen konstruktiven Dialog auf Augenhöhe“ und im übrigen sicher, dass er im Hückelhovener Jugendamt auf „ein gut bestelltes Feld“ treffen würde. „Es ist mir eine große Freude, zu ihnen kommen zu können“, sagte Martin mit Blick auf die zahlreichen Mitarbeiter des Jugendamtes im Zuhörerraum.

Thema „Nachhaltigkeit“

Das freilich wird für ihn eine ziemliche Strecke sein, denn Hückelhovens neuer Jugendamtsleiter wohnt in Roetgen. Für ihn ist das aber offenbar kein Thema, denn vor fünf Jahren ist er täglich mit dem Fahrrad von seinem Wohnort Roetgen aus an seinen Arbeitsplatz nach Aachen und wieder zurück gefahren – obwohl ihm sein Arbeitgeber ein sogenanntes Job-Ticket zur Verfügung stellte, mit dem er den ÖPNV kostenlos nutzen konnte. „Ich wollte noch mehr Effizienz. Das ist das, was ich unter Nachhaltigkeit verstehe“, erklärte er damals. Die „Nachhaltigkeit“ sei sein Thema. Deshalb sei er auch Politiker geworden: Frank Martin saß eine Zeit lang für die SPD im Rat der Gemeinde Roetgen.

Im „Erstberuf“ sagte Martin bei der Vorstellung vor dem Jugendhilfeausschuss, sei er übrigens Zimmermann gewesen: „Ich habe zehn Jahre in diesem Beruf gearbeitet und auch meine Meisterprüfung gemacht, ehe ich dann mit 31 Jahren nochmal ein Studium angefangen habe“. Bürgermeister Bernd Jansen, der neben ihm saß, vernahm das mit Wohlwollen: Auch er ist im „ersten Beruf“ Zimmermann. Ein „Dialog auf Augenhöhe“ ist also auch auf dieser Ebene möglich ...

Am 1. Oktober wird Frank Martin seine neue Stelle als Leiter des Hückelhovener Jugendamtes antreten. Ralf Schwarzenberg wird ihm bis zum Ende des Jahres mit Rat und Tat und Hilfe zur Seite stehen. „Ob ich in seine Fußstapfen treten kann, bezweifle ich“, sagte Frank Martin schmunzelnd. „Schwarzenberg ist ’ne ganze Ecke größer als ich.“