Wassenberg-Orsbeck: Ein Viergestirn und ganz viele jecke Höhepunkte

Wassenberg-Orsbeck : Ein Viergestirn und ganz viele jecke Höhepunkte

Nicht nur beim Kindernachmittag, sondern auch bei der Galasitzung am Vorabend führte den UKV Orsbeck-Luchtenberg De Böckeme un Kisshase ein stolzes, junges Kleeblatt an, alle zusammengerechnet gerade einmal 42 Jahre alt.

Prinz Nils I. (Lengerdorf), Prinzessin Charlotte I. (Thönnissen), Bauer Justus I. (Thönnissen) und Kommandant Tim I. (Lengersdorf) regieren als sogenanntes Viergestirn in diesem Jahr die Narren in der Zweidörfergemeinschaft und wurden vom Publikum zu Beginn der Sitzung gemeinsam mit dem Musikverein herzlich empfangen.

Den ersten Teil der von Melanie Thönnissen und Thomas Pöllen moderierten Sitzung genossen die jungen Tollitäten dann hoch oben auf der Bühne. Mit den Jecken im Publikum freuten auch sie sich darüber, dass Walter Jansen, ehemaliger Sitzungspräsident des UKV, aus Anlass der Regentschaft seiner Enkelkinder Nils und Tim in die Mehrzweckhalle gekommen war. Ihr Dank ging zudem an die Senatoren Hans Albrecht, Franz Josef Beckers und Mathias Cremer, die seit vielen Jahren die Jugend des Vereins unterstützen.

Rolf Eßer aus Hilfarth war als „Ronny der Musiker“ die perfekte Wahl für den Eisbrecher im Programm. Nicht minder begeisterten zu späterer Stunde Dieter Herfs und Stefan Lintzen im Zwiegespräch zwischen Opa und Enkel. Stolz ist der UKV besonders auf seine große Jugendgruppe mit fast 50 aktiven Kindern in drei Mädchengarden, der Showtanzgruppe „Starlights“ mit 13 Mädchen und einem Jungen sowie der Prinzengarde, der neun Jungen angehören. Sie alle wurden vom Publikum ebenso mit Applaus belohnt wie die Tanzmariechen Hannah Rütten und Charlotte Thönnissen, in diesem Jahr zugleich Prinzessin der Gesellschaft.

Nicht weniger als die kleinen wurden die großen Eigengewächse auf der Bühne gefeiert: die 15 Frauen der Gruppe „Pearlys“, die sich in ihrem Tanz mit den Helden in den Serien der Kindheit befassten, oder die Gruppe „Snap Shot“, neun Frauen und zwei Männer, die sich dieses Mal auf den Jahrmarkt des Lebens begaben.

Die Musikerinnen aus der Frauengemeinschaft wollten eigentlich auf ihren Instrumenten spielen, kamen dann aber immer wieder gekonnt auf den Gesang zurück.

Perfekt musikalisch abgerundet wurde dieses fast ganz im „Alleingang“ realisierte Programm durch die Bands „Kellerjunges“ aus Gangelt und „Spökes“, die für das Finale der Sitzung eigens aus Bonn angereist war.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung