Heinsberg-Schafhausen: „Ein starkes Fundament gelegt“

Heinsberg-Schafhausen: „Ein starkes Fundament gelegt“

Die Festgäste in Mehrzweckhalle Schafhausen rutschten auf den Stühlen hin und her. Es war bereits 20.25 Uhr, und die Besucher fragten sich: „Feiern die Damen vielleicht anderswo?“ Aber dann erklang Spielmannsmusik des Trommler- und Pfeiferkorps sowie des Musikcorps:

Die Festgemeinde rückte nach dem Gottesdienst an. Was folgte, war ein ebenso festliches wie vergnügliches Programm zum 50-jährigen Bestehen der Frauengemeinschaft Schafhausen.

Die Festrede hielt Pfarrer Josef Heinrichs mit seiner beeindruckenden Predigt. Er war vor 50 Jahren Pfarrer und hatte die Frauengemeinschaft bei der Gründung begleitet. Auch der Heinsberger Bürgermeister Wolfgang Dieder, Kreistagsabgeordneter Herbert Esser oder Ortsvorsteher Guido Schluns lobten beim Festabend den Schritt zur Gründung in den 60er Jahren, in denen das Wort „Gleichberechtigung“ oftmals noch ein Fremdwort war. „Den Frauen der ersten Stunde gilt unser Respekt, sie haben ein starkes Fundament für die Zukunft gelegt“, betonte Elisabeth Jöris vom Frauen-Dekanatsverband Kreis Heinsberg.

Bürgermeister Dieder war übrigens zum ersten Mal Gast der Frauengemeinschaft. „Ich höre immer wieder, welche Feste die Frauengemeinschaft Schafhausen feiert, ich lass mich überraschen“, sagte er — und sollte live miterleben, was bei der Schafhausener Frauengemeinschaft los ist. Dieder lobte die aktive Rolle der Frauen für das gesellschaftliche Leben im Ort. Das betrifft auch den Karneval, wie Ortsvorsteher Guido Schluns trefflich in der Festschrift geschrieben hatte: „50 Jahre Katholische Frauengesellschaft bedeutet für unseren Ort auch Karneval auf höchstem Niveau.“

Die Damen bewiesen auf der Bühne, was er damit meinte: Ob Marionettentanz oder Schlagerparade — das Publikum war bei einigen kurzweiligen und grandiosen Auftritten hingerissen.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung