Waldfeucht-Haaren: Ein Mix aus Tradition, Rückschlägen und dem Blick in die Zukunft

Waldfeucht-Haaren: Ein Mix aus Tradition, Rückschlägen und dem Blick in die Zukunft

Der Ausblick auf das kommende Jahr und der Rückblick auf das Vergangene standen bei der Jahreshauptversammlung des Haarener Trommler- und Pfeiferkorps auf der Tagesordnung.

Dabei galt der musikalische Ausblick dem Wertungsspiel in Heinsberg, bei dem das Korps einen ersten Rang in der Mittelstufe errang. Vorsitzender Markus Beiten thematisierte in seiner Ansprache das fehlende Vereinslokal der Spielleute. Die Aufgabe der Gaststätte „Op d’r Kneckert“ führte in die Räumlichkeiten der Schule. Schriftführer Dirk Leisten führte die Ereignisse des vergangenen Jahres vor Augen. Einsparungen des Komitees Kölner Karneval führten dazu, dass die Spielleute erstmals seit 1974 nicht Teil des Kölner Rosenmontagszuges waren.

Traditionell begleiten sie auch die Kirmesfeierlichkeiten in Mönchengladbach-Bettrath und erstmals in Lürrip. Verbunden sind sie jedoch insbesondere der heimischen Tradition. Die Mitgestaltung der örtlichen Früh- und Herbstkirmes und die traditionelle Eröffnung des 50. Oktoberfestes gehörten zu den offiziellen Terminen.

Nach den Ergänzungswahlen zum Vorstand setzt sich dieser aus dem Vorsitzenden Markus Beiten, dessen Stellvertreterin Andrea Jäger, dem Kassierer Markus Nießen, dessen Stellvertreter Alexander von der Lieck, dem Schriftführer Dirk Leisten, der Jugendvertreterin Sophia Fuchs und den Beisitzern Sabrina von Krüchten und Thomas Lind zusammen. Für langjährige Verbundenheit zeichneten die Spielleute Xenia und Elias Marsidis sowie in Abwesenheit Elina Kolb (für jeweils fünf Jahre) und Marc von Krüchten sowie ebenfalls in Abwesenheit Jonas van Helden für zehn Jahre aus. Seit 25 Jahren gehören Markus Nießen und seit 30 Jahren Markus Beiten dem Korps an.

(WiSch)
Mehr von Aachener Zeitung