Kreis Heinsberg: Ein einfacher Hörtest gibt erste Hinweise

Kreis Heinsberg: Ein einfacher Hörtest gibt erste Hinweise

Die Mitarbeiter der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) verrichteten gerade noch die letzten Handgriffe beim Aufbau des Informationsstandes auf dem Markt in Heinsberg, als sich schon die ersten Interessierten einfanden. Das Hörmobil der FGH machte wieder einmal Station im Kreis Heinsberg. Ein kostenloser Hörtest und weitere Informationen standen im Mittelpunkt.

Mit der bundesweiten Hör­mobil-Tour reagiert die Fördergemeinschaft Gutes Hören mit Aufklärung und Vorsorgeinformationen auf die gewachsene Nachfrage. Während die Fördergemeinschaft mit dem Hörmobil die Ausrüstung mit Testkabine sowie Organisations- und Ablaufhilfe bietet, führt Fachpersonal von Partnerunternehmen vor Ort die Tests und die Gespräche durch.

„Ein kurzes Einführungsgespräch und ein einfacher Hörtest geben erste Hinweise auf Hörprobleme, die genauer zu überprüfen wir dann empfehlen“, sagte Janina Herbst von Augenoptik-Hörakustik Jaegers. Auch wenn in der ersten Stunde die Testinteressierten noch der älteren Generation zuzuordnen waren: Die „Generation Hörgeräte-Träger“ werde immer jünger, so Janina Herbst. Anschaulich erläuterte die Fachfrau, dass bei der älteren Generation die Altersschwerhörigkeit Probleme mache, während bei jungen Menschen Lärmschädigungen durch laute Musik oder das Nichtbeachten von Lärmschutzvorrichtungen am Arbeitsplatz oft die Ursachen seien.

Die Technik der Hörgeräte sowie die geschrumpfte Größe der kaum noch sichtbaren Geräte würden wieder die Teilnahme am normalen Leben erleben. Wichtig für die Menschen, die eine Hörhilfe benötigen würden, sei es zu wissen, dass schon bei der Vorauswahl verschiedene Geräte ausprobiert werden könnten. „Mit der gleitenden Anpassung tasten sich die zukünftigen Träger an die am besten verträgliche Lösung heran“, erklärte Janina Herbst. Zwei bis drei Modelle könnten ausprobiert werden, die dann auch bis zu drei Wochen getragen werden könnten. Mit einem Hörtraining werde zudem die Hör- und Tragegewöhnung begleitet.

(jwb)