Wassenberg-Effeld: Eigengewächse der Effelder Kaffeemänn auf der Bühne in Topform

Wassenberg-Effeld : Eigengewächse der Effelder Kaffeemänn auf der Bühne in Topform

Dass die Effelder Kaffeemänn in der Lage sind, ihre gesamte große Prunksitzung mit kostümiertem Publikum ausschließlich mit eigenen Kräften zu gestalten, haben sie auch in dieser Session wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Schon bevor das Prinzenpaar, Prinz Marc I. und Prinzessin Sarah (Ehepaar Ohlenforst), seinen närrischen Thron besteigen konnte, heizte Effelds Büttenass Christa Grondowy nach einigen Jahren Rückzug von der Bühne dem Elferrat und dem Publikum in der Bürgerhalle schon so richtig ein. Und im Laufe des Abends sollte sie das sogar mit Gesang und mit einer zweiten Rede noch zwei Mal tun. „Wir haben Dich, liebe Christa, hier oben vermisst“, gestand ihr Präsident Pascal Schüren, der den Abend zusammen mit Markus Peggen moderierte.

Dem Prinzenpaar auf seinem Thron zu Ehren sangen Heinz-Leo Schüren und Berthold Ohlenforst das Vereinslied. Zu späterer Stunde stand der Prinzenvater dann auch in seiner gewohnt verschmitzten Art auch noch in der Bütt. Nicht nur Vereinswirt sei er, sondern auch viele Jahre im Vorstand tätig und übernehme viele Aufgaben im Hintergrund“, lobte ihn Schüren. „Ich lehne mich nicht aus dem Fenster, wenn ich sagen würde: Ohne Dich, lieber Berthold, wäre Marc mit Sicherheit niemals Prinz geworden!“

Zum Programm der Sitzung gehörte danach die Verabschiedung des alten und die ausführliche Vorstellung des neuen Prinzenpaares, bei der auch Prinz Marc I. zu seinen närrischen Untertanen sprach und seine närrischen Paragrafen für die Session verkündete. Und schließlich standen nach altem und neuen Prinzen auch die Jubiläumsprinzen noch einmal auf der Bühne: Alexander und Claudia Herzog (11 Jahre), Wilfried Peters (22 Jahre), Ulli Claßen und Giesela Peggen (33 Jahre) sowie Norbert Bodden (44 Jahre).

Garanten für die Produktion guter Laune im Saal waren aber auch Petra Görtz und Nicole Drießen, die sich nach ihrem Einkauf den aktuellen Verlockungen der Werbung und nach dem Motto „Man hört ja so viel im Dorf“ dem ein oder anderen Tratsch widmeten. Da habe doch der Propst ein Schild mit der Aufschrift „Gott sieht alles!“ aufgehängt, um Apfeldiebe aus seinem Garten fernzuhalten, erzählte Petra Görtz. „Der petzt aber nicht!“ habe da wohl der Apfeldieb ganz dreist untendrunter geschrieben. Und warum Landfrauen keine String-Tangas tragen, wusste sie ebenfalls zu berichten. „Weil man da keine Putzlappen draus machen kann!“

Musik und Tanz gehörten natürlich ebenfalls zum umfassenden Programm des Abends. Zum Mitsingen animierten die „karnevalistischen Backstreet-Boys“ Thomas Gronodowy, Maurice Günder und Markus Peggen aus Effeld die Jecken gleich in zwei Auflagen mit ihren kölschen Tön ebenso wie Kai Schüren als „ene Effelder Jong“. Mit dabei waren die „Sunny Girls“ mit ihrem Gardetanz sowie die „Coffeebeans“ mit einem Garde- und einem Showtanz. Nicht zu vergessen der Showtanz der Gruppe „Melitta“ und der Besuch aus Kempen mit Mariechen Jenny Peggen von der KG Kemper Gröne.

Zum Beben brachten die Effelder Halle die Freunde des Prinzenpaares, die nach der Prinzenproklamation nicht einmal zwei Wochen Zeit gehabt hatten, ihre Überraschung für das Prinzenpaar vorzubereiten. Als Krankenschwestern und Köche eroberten sie nicht nur die Bühne, sondern auch die Herzen des Publikums. Mit der gelungenen Trommeleinlage der Gruppe „Stomp“, die auf alles haute, was Töne macht, einschließlich Spießkübeln, war der Höhepunkt noch nicht ganz erreicht.

Den lieferte der Elferrat mit seiner Show „Supertalent 2018“ und einem grandiosen Finale mit allen Akteuren, zu denen natürlich auch der Instrumentalverein als Sitzungskapelle gehörte.

Mehr von Aachener Zeitung