Wegberg: Ehrung für Karnevalisten: „Die Session ist kurz, fangen wir also an“

Wegberg: Ehrung für Karnevalisten: „Die Session ist kurz, fangen wir also an“

„Die Session ist kurz, fangen wir also an“, schritt Bürgermeister Michael Stock entschlossen zur Tat. Fünf Bürgermeisterorden warteten auf verdiente ehrenamtliche Vereinsmitglieder der Wegberger Karnevalsgesellschaften.

Ein streng gehütetes Geheimnis ist der jeweilige Vorschlag der Karnevalsgesellschaften. Die Ordensträger waren wieder einmal völlig ahnungslos in die Wegberger Mühle gekommen.

In der KG Sonn Männ Klinkum erhielt Ute Herzogenrath den Orden in Form eines Mühlrades. Ihre karnevalistische Laufbahn führte als Tänzerin und Trainerin durch verschiedenen Garden. Noch heute trainiert sie das erfolgreiche Männerballett, bewährt sich seit zehn Jahren als Kassiererin und wird von ihren Vereinskollegen als „die gute Seele des Vereins“ beschrieben.

Auch die Ordensträgerin der Dorfgemeinschaft Hei on Klei Gerichhausen, Stephanie Keßel, kommt aus der Welt des karnevalistischen Tanzes. Als Steuerberaterin führt sie zudem die Dorfgemeinschaft sicher durch den Dschungel von Finanzen und Steuerrecht und repräsentierte die Stadt Wegberg in der Session 2011/12 gemeinsam mit ihrem Mann als Stadtprinzenpaar.

Einen „Mann für alle Fälle“ galt es bei der KG De Maibloemkes Dalheim zu ehren. Michael Krönke ist überall im Einsatz: hinter den Kulissen, am Zapfhahn, als Kellner und bei der Generalüberholung des Dalheimer Jugendheimes. Und eine indirekte Bühnenkarriere kann er auch vorweisen. Ist er doch der „Ehemann“ der in Dalheim bekannten Büttenrednerin „Erna“, die mit Geschichten von „meine Karlheinz“ trefflich zu unterhalten weiß.

Bei der KG Flöck op Wegberg heißt der Ordensträger Gerd Opwis, der einmal ganz bescheiden als „Sonja singe Neue“ angefangen hat und schnell zu karnevalistischer Hochform auflief. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und auch die Entwicklung der Veranstaltung „Bürgermeisterorden“ waren nur Zwischenschritte auf dem Weg zum Vorsitzenden der KG Flöck op. Er kümmert sich um die großen und kleinen Dinge im Verein, vom Komitee-Wagen bis zur persönlichen Überprüfung, wie das Wurfmaterial schmeckt.

„Mister Laakebüll“

Bei der KG Laakebüll Rath-Anhoven erhielt „Mister Laakebüll“ Lutz Schlosser den Orden. Sechs Jahre lang trug er die Standarte der KG, sieben Jahre lang war er aktiv im Männerballett tätig. Einer der „tatkräftigsten Helfer und Arbeiter“, urteilten die Vereinskollegen.

Fünf Überraschungen für fünf Ordensträger — und Bürgermeister Michael Stock hatte noch eine sechste Überraschung. Ein weiterer Bürgermeisterorden ging an den amtierenden Vorsitzenden der Vereinigung der Karnevalsgesellschaften der Erkelenzer Lande, Bernd Heiss, der zum Abschluss der diesjährigen Session sein Amt niederlegen wird.

Das Rahmenprogramm zur Veranstaltung bestritt die KG De Maibloemkes Dalheim, die ihre Große Garde und Tanzmariechen Jessica Heldens auf die Bühne schickte.

Mehr von Aachener Zeitung