Heinsberger Weinfest: Edle Tröpfchen fließen durch durstige Kehlen

Heinsberger Weinfest : Edle Tröpfchen fließen durch durstige Kehlen

War das ein Auftakt. Schon gleich zum Start am Freitagabend pilgerten die Menschen in Scharen den Burgberg hinauf, um hier beim dritten Heinsberger Weinfest, umgeben vom historischen Gemäuer und mit Blick auf den Selfkantdom, einen guten Tropfen zu genießen.

Das Wetter hätte dafür auch gar nicht besser sein können. Strahlender Sonnenschein bei angenehmer Temperatur ließ dabei sogar die roten und weißen Trauben an den Reben weiter reifen, die der Karkener Weintrauben-Anbauer Heribert Kremers eigens für das Fest am Fuß der Burgruinen platziert hatte.

Die Klänge zur Eröffnung waren derweil japanische, präsentiert von der Heinsberger Gruppe Wadaiko-Rosenstrauch. Die Taiko-Trommler kamen so gut an, dass Peter Heinrichs, Vorsitzender des Gewerbe- und Verkehrsvereins (G&V) sie vom Fleck weg gleich schon wieder für nächstes Jahr verpflichtete. 

Zusammen mit Geschäftsführerin Heike Northemann hieß er die bereits zu früher Stunde große Besucherzahl gemeinsam mit Bürgermeister Wolfgang Dieder als Schirmherr herzlich willkommen. „Freunde treffen, gute Gespräche führen, neue Bekanntschaften machen, einfach ein paar nette Stunden in schöner Atmosphäre erleben“, umschrieb Heike Northemann die Zielsetzung für die auch am Samstag und Sonntag sehr gut besuchte Veranstaltung unter dem Motto „Dem Himmel so nah“ auf dem Burgberg. Und sie stellte dann sogleich die neue, zentrale Pfandstation für Gläser vor. „Wir glauben, dass Sie auf diese Weise alle noch mehr trinken werden, weil es einfach einfacher ist“, bemerkte sie dazu augenzwinkernd. 

Das Weingut Keber Kolling aus Sommerloch an der Nahe überzeugte seine Gäste mit den Ergebnissen seines biologischen Weinbaus. Aus Waldrach an der Mosel war das Weingut Gebrüder Steffes in Heinsberg zu Gast. Das Weinhaus Fasen aus Wollersheim in der Eifel hatte nicht nur gute Tropfen, sondern auch heimischen Bauernkäse mitgebracht. Aus der Region nahmen Marcell Holländer von Zurmahr & Wilhelmi in Hückelhoven teil, Andrea Wirtz vom WWH Wirtz Weinhandel aus Heinsberg und Peter Heinrichs vom Handelshaus Heinrichs in Heinsberg. 

Ergänzt wurde das „Sommer-Highlight 2019“, wie es Heike Northemann nannte, durch kulinarische Köstlichkeiten, zubereitet am Stand des Alten Brauhauses aus Unterbruch und im Genusswagen von Otto Gourmet. Nicht zu vergessen das Espressomobil der Kreissparkasse. Dessen Erlös wird ebenso wie die Einnahmen aus der Versteigerung von Kuriositäten und Raritäten zum Thema Wein der Institution Wegweiser in Heinsberg zugute kommen, einem Träger für individuelle Kinder- und Jugendhilfe.

Begeistert waren auch die Besucher des Weinfestes, die am Sonntagnachmittag die Gelegenheit hatten, zusammen mit Propst Markus Bruns auf ein gutes Glas Wein oben auf dem Kirchturm anzustoßen.

(anna)