Early-Birds-Technologiefrühstück bei der GNT Deutschland GmbH in Heinsberg

Early-Birds-Technologiefrühstück : Gigantisches Potenzial oder bodenloser Abgrund?

Erneut herrschte großer Andrang bei der Early-Birds-Veranstaltung der WFG und FH Aachen. Frühstück, Infos und Austausch fanden diesmal bei GNT Deutschland GmbH statt. Dabei war „Industrie 4.0“ ein Diskussionsthema.

Die Veranstaltungsreihe Early-Birds-Technologiefrühstück, die von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg seit 2012 gemeinsam mit der FH Aachen in Unternehmen für Unternehmen im Kreis Heinsberg ausgerichtet wird, erfreut sich hoher Beliebtheit bei allen Beteiligten.

Dies hat sich wieder gezeigt, als 35 interessierte Unternehmensvertreter aus dem ganzen Kreisgebiet bei der GNT Deutschland GmbH in Heinsberg erschienen sind.

Lebhafte Diskussion

Sie ließen sich zunächst in einem interessanten Impulsvortrag von Nils Luft, Professor für Intralogistik in Fertigungsunternehmen an der FH Aachen, zu aktuellen Entwicklungen in Sachen Industrie 4.0 informieren. Ein Thema, das in aller Munde ist und Unternehmen mit großen Hoffnungen und Herausforderungen konfrontiert – allerdings immer häufiger auch Besorgnis bei Beschäftigten auslöst. Vor diesem Hintergrund entspann sich eine lebhafte Diskussion unter den Besuchern, die aber einen positiven gemeinsamen Nenner fand: Die Entwicklung biete ein großes Potenzial auch für die zukünftige Arbeitswelt mit neuen interessanten Berufsbildern.

Im Anschluss daran präsentierte Petra Thiele, Geschäftsführerin der GNT Europa GmbH, die Geschäftsfelder des weltweit operierenden familiengeführten Unternehmens mit 340 Mitarbeitern und Stammsitz im niederländischen Mierlo. GNT produziert seit 1978 aus natürlichen Rohstoffen wie Obst und Gemüse Farbstoffe für die Lebensmittelindustrie.

Für den Verbraucher bedeutet das, dass die von GNT hergestellten und an lebensmittelverarbeitende Unternehmen gelieferten Farbzusätze natürlich und völlig ohne chemische Zusatzstoffe sind.

Nach dem traditionellen Frühstücksbuffet auf Einladung von WFG und FH Aachen in lockerer Netzwerkatmosphäre folgten viele der Anwesenden noch dem Angebot, in Gruppen die Produktion des Unternehmens zu besichtigen, das am Standort Heinsberg seit 2008 in einem modernen Werk die Basisverarbeitung von Rohstoffen wie zum Beispiel Karotten, Kürbis oder Rettich vornimmt, die dann am Hauptsitz in den Niederlanden veredelt werden, bevor sie an die Kunden aus der Lebensmittelbranche ausgeliefert werden.

Mehr von Aachener Zeitung