Wassenberg: „e-Cart Trophy“ in Wassenberg wird verschoben

Wassenberg : „e-Cart Trophy“ in Wassenberg wird verschoben

Auf ihrem großen Veranstaltungsschild am Fuße des Burgbergs hatte die Stadt schon dafür geworben, doch nun fällt sie aus, die erste „e-Cart Trophy“ in Wassenberg. Eigentlich hätten am 30. Juni und am 1. Juli innovative, mit Strom betriebene Elektro-Karts in Wassenberg bei der Formel E im Miniformat ihre ersten Runden drehen sollen.

Dass daraus nun nichts wird, sei Problemen mit der Streckenführung geschuldet, erklärt Gewerbevereinsvorsitzender Georg Hensges, gemeinsam mit Hermann Flesch und Arnd Sonnenschein Initiator des Projekts. Eigens dafür wurde sogar die Wassenberg Event GmbH gegründet. „Wir hatten von Beginn an zwei Strecken im Visier“, erklärt Hensges. Eine davon sei jedoch aus baulichen Gründen kaum in Frage gekommen. Die Parkstraße, der Roßtorplatz, die Graf-Gerhard-Straße inklusive der dortigen Parkplätze mit Schikanen hätten für das Rennen genutzt werden sollen. Letztlich habe aber der Deutsche Motor-Sport-Bund (DMSB) bei seiner Begehung die Engstellen in dieser Streckenführung, vor allem aber den Belag als Risikofaktor eingestuft.

Trotz entsprechender Erfahrungen aus Österreich sei die Strecke nicht freigegeben und auf die zweite Variante verwiesen worden. Diese sei jedoch trotz intensiver Bemühungen aller Beteiligten in der Kürze der verbliebenen Zeit nicht mehr umsetzbar, so Hensges. „Deshalb haben wir uns für eine Projektverschiebung auf 2019 entschieden.“ Dabei hofft er, dass alle Partner und Teams, die in diesem Jahr schon dabei sein wollten, auch im kommenden Jahr mit von der Partie sein werden.

Zusammen mit Freunden habe er von einem Rennen in Saalbach/Österreich erfahren und dort sei dann die Idee entstanden, ein solches Rennen auch in Wassenberg zu veranstalten, erzählt Hensges. Teilnehmer sollten sowohl Firmen als auch Vereine und Privatpersonen sein. Es hätte zwei Wertungsklassen gegeben: Business I für alle Teilnehmer mit Karterfahrung und Business II für Neueinsteiger. „Der Rennmodus wären Short-Sprint-Rades über 40 Minuten gewesen“, so Hensges.

Veranstalter in Wassenberg wäre die „Drivers Lounge Austria“ gewesen. „Sie ist seit 15 Jahren der exklusive Lieferant des Event-Formats Art of Cart, und wir haben das Privileg, dass wir mit diesem Partner in Wassenberg zusammenarbeiten können“, so Hensges. 14 Elektro-Karts, ausgerüstet mit schnell wechselbaren Akku-Packs, hätten dank der Kooperation in Wassenberg zur Verfügung gestanden. „So hätten 24 bis 28 Teams problemlos an den Start gehen können“, sagt er. Nun ist der gleiche Zeitraum im Jahr 2019 für die erste E-Cart-Trophy in Wassenberg geplant.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung