1. Lokales
  2. Heinsberg

Die Süsterseeler gestalten die Zukunft ihres Ortes

Dorfgemeinschaftshaus : Die Süsterseeler gestalten die Zukunft ihres Ortes

Das Dorfgemeinschaftshaus in Selfkant-Süsterseel ist auf den Weg gebracht. Der Grundstein für das Gebäude ist gelegt. Und die Vorfreude im Ort, das neue Gemeinschaftshaus nutzen zu können, ist bereits groß.

Im September 2017 wurde das Projekt in einer Bürgerversammlung vorgestellt. Der Wunsch nach einer eigenen Bürgerhalle war in den Vereinen ein großes Thema. Wobei auch gesagt werden muss, dass zunächst nicht alle Vereine der Idee positiv gegenüberstanden und erst überzeugt werden mussten.

Aber dann wurde eigens der Verein „Wir vuer Soestersiel“ gegründet und damit ein positives Zeichen für das geplante Dorfhaus als Anbau der Turnhalle gesetzt. Letztere sollte multifunktional umgebaut werden. Realisiert werden sollte das Projekt mithilfe der Fördermaßnahme der Westzipfelpregion „NRW-Vital“, wobei Bürgermeister Herbert Corsten (CDU) auch noch weitere Fördertöpfe im Auge hatte. Corsten favorisierte den Fördertopf für „Ländliche Entwicklung“.

Und dann ging alles sehr schnell. Die Bezirksregierung Köln wie auch NRW-Heimat-Ministerin Ina Scharrenbach gaben grünes Licht. In Zahlen bedeutet das: Die Kosten liegen bei rund 400.000 Euro, die Förderung beträgt 65 Prozent, also 250.000 Euro, die Restsumme wird dem Arbeitsaufwand in Eigenleistung – ehrenamtliches Engagement – angerechnet beziehungsweise zum Teil von der Gemeindekasse übernommen.

Der Verein „Wir vuer Soestersiel“ mit Björn Küsters an der Spitze mobilisierte den Ort, der Tatendrang kannte nach Eingang der Baugenehmigung keine Grenzen. Unter anderem mischten Hermann und Danny Teschers kräftig mit, beide sind an den Arbeitstagen die ersten auf der Baustelle. „Das sind die Beispiele für ehrenamtliches Engagement, die eine Dorfgemeinschaft bei so einem Projekt braucht“, zollte Corsten den beiden großen Respekt und sprach einen Dank im Namen aller Süsterseeler aus.

Jetzt ist die Unterstützung im Ort für dieses Projekt jedenfalls riesengroß. Die Getränke während der gesamten Bauzeit für die Helfer werden von einem Supermarkt gespendet, eine Bäckerei übernimmt die Brötchen, ferner stellt ein Bauunternehmen seinen Fuhrpark an den Arbeitstagen zur Verfügung.

Das gesamte Bauvorhaben umfasst rund 1600 Kubikmeter umbauten Raum, die Nutzfläche beträgt rund 250 Quadratmeter, der Proben- und Veranstaltungsraum mit Theke umfasst 145 Quadratmeter. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. In den wenigen Wochen Bauzeit wurde bisher erstaunlich viel bewegt und der Verein „Wir vuer Soestersiel“ wünscht sich jetzt nur noch, dass noch mehr Süsterseeler mit anpacken, um den Ort für die Zukunft zu gestalten.