1. Lokales
  2. Heinsberg

Von Kirchhoven nach Kevelaer: Die nächste Wallfahrt schon im Blick

Von Kirchhoven nach Kevelaer : Die nächste Wallfahrt schon im Blick

29 Pilger folgten in diesem Jahr dem Pilgerkreuz der Pfarre St. Hubertus Kirchhoven bei der 45. Fußwallfahrt nach Kevelaer. 19 Frauen und 10 Männer, darunter drei Neupilger, waren auch diesmal traditionell am ersten Wochenende im September unterwegs. Ihr Leitgedanke für die Wallfahrt war: „Mit Maria — Frieden suchen“.

Früh morgens um 3 Uhr begann die Wallfahrt mit einem Gottesdienst. In Arsbeck wartete auf sie die erste Rast mit einem Frühstück. Zum Mittagessen wurde bereits Bracht erreicht. Über Herongen ging es weiter nach Straelen, wo übernachtet wurde. Am nächsten Morgen zog die Prozession weiter nach Lüllingen und dann nach Kevelaer. Am Nachmittag gingen die Auto-, Bus-, Rad- und Fußpilger aus Kirchhoven gemeinsam zum Kreuzweg und zur Heiligen Messe, die in der Klosterkirche der Clemens-schwestern von Pastor Arnold Houf gehalten wurde.

Die Pilger machten sich tags drauf auf den Rückweg. Über Lüllingen, Straelen und Leuth ging es nach Brüggen, wo übernachtet wurde. Am letzten Tag ging es dann auf die Etappe Niederkrüchten-Arsbeck-Kempen.

Pilgerabend am 13. Oktober

Nachmittags warteten an der „Wohnstätte für Behinderte“ in Kirchhoven schon die Verwandten und Bekannten, um die Pilgergruppe in Empfang zu nehmen. Einen überraschenden Empfang bildeten die Firmlinge 2018 und standen Spalier an der Pfarrkirche. Nach dem Schlusssegen gingen die Pilger auseinander.

Mit dem Abschied nach vier Pilgertagen, die nach übereinstimmender Meinung wieder eine besondere Zeit der Gemeinsamkeit waren, verbanden die Pilger zugleich die Gewissheit, dass es schon am 13. Oktober ein Wiedersehen geben kann. Dann nämlich findet der Pilgerabend statt, um bei kleinem Imbiss und Getränken die Bilder und die Eindrücke von der Wallfahrt zu betrachten. Auch für die Wallfahrt 2019 ist bereits ein Termin gefunden: Am 29. August heißt es wieder „Auf nach Kevelaer“.