Kreis Heinsberg: Die Jusos haben einen neuen Kreisvorstand

Kreis Heinsberg: Die Jusos haben einen neuen Kreisvorstand

Einen Führungswechsel gab es an der Spitze der Jusos im Kreis Heinsberg. Die Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD, kurz Jusos oder Jungsozialisten, ist die Jugendorganisation der SPD.

Kürzlich trafen sich die Mitglieder der Jusos im Kreis Heinsberg zu ihrer Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Der bisherige Vorsitzende, Omer Semmo aus Geilenkirchen, stellte sich nicht erneut zur Wahl. Semmo möchte sich künftig stärker auf sein Engagement in der SPD konzentrieren. Seine Nachfolge übernimmt die 21-jährige Psychologiestudentin Esther Werny aus Waldfeucht. „Ich danke Omer für seine gute Arbeit in den letzten Jahren. Er trug maßgeblich dazu bei, dass die Jusos im Kreis Heinsberg politische Akzente gesetzt haben. Daran möchte ich anknüpfen. Das von ihm initiierte Fußballturnier bietet Jugendlichen im Kreis die Möglichkeit für eine spannende Freizeitgestaltung. Das möchten wir im kommenden Jahr weiterführen.“

Unterstützt wird Esther Werny von den beiden wiedergewählten stellvertretenden Vorsitzenden Till Röger (32) aus Geilenkirchen und Sophie Stolberg (17) aus Heinsberg. Ebenfalls im Amt bestätigt wurde der 25-jährige Theologiestudent Marc Fege aus Hückelhoven als Geschäftsführer. Ihm zur Seite steht Sebastian Minkenberg (Hückelhoven) als stellvertretender Geschäftsführer.

Ergänzt wird der Vorstand von den Beisitzerinnen und Beisitzern Noemi Hübner (Wassenberg), Julian Jahn (Übach-Palenberg), Andreas Joeris (Heinsberg), Lars Kleinsteuber (Übach-Palenberg), Maike Lustig (Hückelhoven), Julian Roehrich (Übach-Palenberg), David Schmidt (Übach-Palenberg), und Korcan Yesil (Hückelhoven).

„Ich freue mich, mit einem starken Team aus erfahrenen und neuen Personen die Politik im Kreis Heinsberg mitzugestalten“, erklärte die neue Vorsitzende Esther Werny nach der Mitgliederversammlung.

„Wir haben viele Ideen für neue Aktionen und wichtige kommunalpolitische Themen auf der Agenda, die es nun anzupacken gilt. Hierzu treffen wir uns im Frühjahr zu einer Klausurtagung“, so der stellvertretende Vorsitzende Till Röger.

Mehr von Aachener Zeitung