Deutscher Bäcker in Kanada erfolgreich

Familie erfolgreich ausgewandert : In Kanada ist bei Jaegers was gebacken

Das ein Inserat in der Bäckerzeitung ihr Leben völlig auf den Kopf stellen würde, hätten sich Peter und Anni Jaeger vor über 30 Jahren nicht erträumen lassen. Doch letztlich machten sie sich mit Sohn Thomas nach Kanada auf, wo sie sich als selbstständige Bäcker niederließen.

Gemeinsam mit Bruder Hermann hatte Peter Jaeger zunächst die an der Dienstühler Straße in Hückelhoven gelegene Bäckerei seines Vaters übernommen. „Nachdem aber ersichtlich wurde, dass die Bäckerei keine zwei Familien ernährte, kauften Anni und ich ein Bäckerei-Unternehmen in Mönchengladbach“, schaut Peter Jaeger auf diese Zeit zurück. Nach 25 Jahren in der Vitus-Stadt entdeckte das Ehepaar in der Bäckerzeitung dann besagtes Inserat, wo ein Bäckerehepaar in West-Kanada gesucht wurde. „Auch wenn ich das 50. Lebensjahr überschritten hatte, sah ich in diesem Angebot eine reizvolle Aufgabe“, erinnert sich der gebürtige Hückelhovener an diese Zeit zurück. Auch Ehefrau Anni, die immer im Unternehmen ihres Mannes tätig war, ließ sich schnell von den Plänen ihres Mannes überzeugen.

So verstaute die Familie, nachdem sie ihre Bäckerei in Mönchengladbach verkauft hatte, ihr Hab und Gut in einem Container und machte sich auf den Weg über den „Großen Teich“. In Nanaimo, an der Street of Georgia, einer Wasserstraße, die Vancouver Island von der kanadischen Westküste trennt, erwarben die Jaegers ihre erste Bäckerei im fremden Land. Diese wurde dann aber im Laufe der Jahre wieder veräußert, und Peter Jaeger baute mit Hilfe von Sohn Thomas ein neues Geschäft auf. „Natürlich haben wir zu Anbeginn sehr hart arbeiten müssen“, erinnert sich der Senior-Chef an die ersten Jahre auf der Pazifikinsel. „Mit unseren deutschen Produkten, insbesondere mit Spekulatius und Christstollen, die in Kanada völlig unbekannt waren, konnten wir unsere Kunden schnell von guter deutscher Qualität überzeugen. Doch auch mit unseren unterschiedlichen Brotsorten und Kuchenspezialitäten verstanden wir es, die Kunden an uns zu binden“, blickt der Bäckermeister auf eine sehr intensive Zeit zurück.

Vom eigenen Sohn gefeuert

Während Peter Jaeger und Sohn Thomas ihre Produkte in der Backstube herstellten, war Ehefrau und Mutter Anni für den Verkauf hinter der Ladentheke zuständig. „Nachdem ich 70 Jahre alt wurde, erhielt ich von meinem Sohn, der das Unternehmen übernommen hatte, die Kündigung“, gibt der Senior-Chef schmunzelnd zu Protokoll. Doch war Peter Jaeger immer noch zur Stelle, wenn in der Backstube Not am Mann war. Während Ehefrau Anni immer noch für einige Tage in der Woche ihrem Sohn hinter der Ladentheke zur Hand geht, betätigt sich der inzwischen 82-Jährige am liebsten in seinem Garten. „Wir leben doch hier im Paradies. Alles in unserem Wohnbereich ist grün und vor allen Dingen ruhig“, freut sich der pensionierte Bäckermeister über die Weißkopf-Adler, die immer wieder in niedriger Höhe über das Anwesen des Ehepaares fliegen.

Natürlich begeistern sich die Eheleute auch weiter über das florierende Unternehmen ihres Sohnes. „Alles, was wir in den 32 Jahren geschaffen haben, wurde mit ehrlicher und harter Arbeit realisiert“, schaut der Hückelhovener, der auch nach 32 Jahren immer noch deutscher Staatsbürger ist, gerne auf seine Zeit im Westen Kanadas zurück.

Bereits beim Betreten der Jaegerschen Bäckerei wird dem Kunden deutlich, sich in einem Musterbetrieb nach deutscher Prägung zu befinden. Nicht nur das mehr als vielfältige Angebot an Brot- und Kuchensorten überzeugt offenbar die kanadischen Kunden. Das wohldurchdachte Angebot lädt die Kundschaft zum Verweilen bei einem Stück Strudel oder Schwarzwälder Kirsch ein.

Bei so viel Erfolg kein Wunder, dass die Jaegers nicht mehr zurück in die alte Heimat möchten. Nach intensiven Arbeitsjahren haben sie in Kanada ihr Glück gefunden. Sohn Thomas, Chef von 14 Mitarbeitern, wird das Erbe seiner Eltern nicht nur verwalten. Nein, er hat im Laufe der Jahre das elterliche Geschäft zu einem nahezu konkurrenzlosen Unternehmen entwickelt. Das belegen auch die Auszeichnungen im Verkaufsraum der Jaegers. Insgesamt 18 Mal, dabei vierzehn Jahre in Folge, wurde das Unternehmen zur besten Bäckerei der Stadt Nanaimo gekürt.

Mehr von Aachener Zeitung