Erkelenz: Der nächste Weltrekord soll bald stehen

Erkelenz: Der nächste Weltrekord soll bald stehen

Vor rund einem Jahr berichteten wir schon einmal über Alexandra Benz. Denn die Erkelenzer Schülerin hat ein außergewöhnliches Hobby: Sie baut mit Gleichgesinnten Domino-Rallyes auf und bringt diese dann spektakulär zum Einsturz.

Damals hatte sie gerade einige Bestmarken geknackt und ihre ersten Einträge im Guinness-Buch der Rekorde erlangt. Seitdem hat sich eine Menge getan für die 17-Jährige.

Alexandra Benz kam vor sieben Jahren durch das Fernsehen zu ihrem Hobby. Seitdem reiht sie Dominosteine aneinander und erfreut sich daran, wenn sie nachher wie geplant umfallen und sich gegenseitig umreißen. Das Planen und Entwerfen der Figuren findet zumeist am PC statt. Die jeweiligen Würfe werden mit mehreren Kameras gleichzeitig festgehalten und auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht. Mittlerweile hat sie weltweit Fans.

Vater Andreas wundert sich heute nicht mehr über seine Tochter und ihre Ideen. Auch dass sie sich zu Weihnachten einige Quadratmeter Parkett für ihr Zimmer gewünscht hat, stößt angesichts der Tatsache, dass das Haus größtenteils mit Teppichboden ausgelegt ist, durchaus auf sein Verständnis. Natürlich auch, dass das in Frage kommende Parkett erst auf seinen Klang getestet werden musste. Denn es zählt der unverwechselbare „Sound of Domino“.

Im Urlaub ist natürlich auch immer eine Kiste mit Dominosteinen dabei. Sogar auf der Aussichtsplattform des Eiffelturms baute Alexandra schon eine kleine Strecke auf und schaffte es damit auf den dritten Platz eines weltweiten Wettbewerbs unter Dominofreunden.

Worin liegt der Reiz? Ist es der Moment, wenn das Ergebnis langer Arbeit planmäßig in sich zusammenfällt oder ist es die Planung und das Probieren, bis alles für den großen Moment steht? „Natürlich macht es Spaß, wenn man mit vielen Gleichgesinnten in einer Halle eine Strecke aufbaut“, betont die Schülerin. Zuletzt war sie dabei, als in Hessen der deutsche Rekord gebrochen wurde. Sie selbst arbeitete dabei mit an einem Porträt des Apple-Gründers Steve Jobs, das aus über 150.000 Dominosteinen bestand.

In diesem Sommer geht es für einen weiteren Rekordversuch in die USA. Eingeladen wurde sie von einer Gruppe aus Detroit, die rund eine Viertelmillion Dominosteine verbauen und damit natürlich wieder einen Weltrekord knacken will.

Für die amerikanischen Dominofans gehört Alexandra zu den besten weiblichen Dominobauern der Welt. Dies sei jedoch nicht schwer, relativiert sie das Lob. Denn die Szene sei eher männlich dominiert.

Nun sollte man nicht denken, dass Alexandra Benz nur auf das Festland geschränkt ist. Zusammen mit ihrem Vater, einem passionierten Taucher, stellte sie auf dem Grund des Schwimmerbeckens im Erka-Bad Dominosteine auf. „Die schweben unter Wasser sehr langsam und ästhetisch“, sagt sie. Da handelsübliche Dominosteine natürlich zu leicht sind, wurden die Unterwassersteine eigens dafür angefertigt.

Auf ihrem Youtube-Kanal „DominoErdmann“ sorgte das Video für einen Besucherrekord. Wenn nötig, wirft Alexandra auch andere Dinge um, zum Beispiel die neueste Ausgabe des Guinness Buch. Bei dessen Vorstellung auf der letzten Frankfurter Buchmesse brachte sie mit Mitstreitern einige Tausend frisch gedruckte Exemplare formschön zu Fall.

Um ihrem Hobby zu frönen, muss Alexandra reisen. Denn ihre Freunde in Erkelenz finden das Hobby zwar „cool“, aber mitbasteln möchte keiner so recht. Ihre einzige Mitstreiterin sei leider weggezogen, berichtet die 17-Jährige.

Auch beruflich möchte sie später konstruieren. Alexandras Wunschberuf hat auch irgendwie mit ihrem umwerfenden Hobby zu tun: Sie will Bauingenieurin werden.

Mehr von Aachener Zeitung