1. Lokales
  2. Heinsberg

Der Hospizdienst in Wassenberg erhält ambulante Begleitungen aufrecht

Ambulante Begleitungen : Hospizdienst hilft weiter

„Außergewöhnliche Zeiten erfordern individuelle Lösungen“, betont der Ambulante Hospizdienst Regenbogen e.V. angesichts der aktuellen Coronavirus-Entwicklungen. Deshalb ist der Kontakt vorerst nur per Telefon und E-Mail möglich.

„Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung und vor allem die Verantwortung für die begleiteten Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung und ihrer Familien, für Menschen in Trauer sowie für unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sehr ernst.“ Aus diesem Grund sagt der Hospizdienst – „wenn auch schweren Herzens“ – wegen des Coronavirus alle Veranstaltungen und Treffen vorerst bis zum 30. April ab.

Die ambulanten Begleitungen sollen nicht pauschal abgesagt, sondern unter den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aufrechterhalten werden. „Wir bieten telefonische Entlastungsgespräche, falls erwünscht auch als Videogespräch, an sowie Mailkontakte und Mailaustausch als eine schriftliche Form von Begleitung der Sorgen und Nöte.“ Dies gilt zum einen für die Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden und ihren Angehörigen. Zum anderen gilt das Angebot auch für Trauernde, da gerade Veranstaltungen für diese jetzt alle ausfallen.

Kontakt ist möglich unter 02432/8939550 sowie info@regenbogen-hospiz.de.