Waldfeucht: Denkmalliste: Die Haarener Mühle ist ausreichend geschützt

Waldfeucht: Denkmalliste: Die Haarener Mühle ist ausreichend geschützt

Der Beginn der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Waldfeucht ließ auf einen angenehmen Abend hoffen. Anders als üblich wurden den Mitgliedern im Sitzungssaal des Rathauses nicht nur im übertragenen Sinne Süßigkeiten kredenzt — vom Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen höchstpersönlich.

Der hatte Geburtstag und nahm zunächst die Glückwünsche zu seinem 50. Geburtstag entgegen, bevor er zum normalen Alltagsgeschäft wechselte, das nicht ganz so süß war. Zunächst fällten die Mitglieder ein einstimmiges Votum gegen eine Aktualisierung der Denkmalliste für die Mühle Haaren, weil ihrer Meinung nach in der jetzigen Fassung schon genügend Denkmalschutz und Umgebungsschutz für die Mühle gewährleistet ist.

Dagegen wurde der Vorentwurfsplanung einer neuen Anbindung der Karkener Straße an die Brauereistraße zugestimmt. Die Verwaltung kann jetzt weitere Planung anstellen. „Wir möchten vor allem die Anwohner der Karkener Straße vor übermäßiges Verkehrsaufkommen schützen“, erläuterte Fachbereichsleiter Herbert Thißen auf Nachfrage den Sinn der Anbindung. Die Lärmbelästigung ist durch die Anbindung an die EK 5 und die geplante Erweiterung des Gewerbegebietes zurückführen. Nach Meinung der Verwaltung sei der rund 150 Meter lange Abschnitt der Ortsdurchfahrt Karkener Straße für das künftige Verkehrsaufkommen nicht geeignet, zumal auch die Einmündung zur Brauereistraße überaus spitzwinklig ist.

In den geplanten Baugebieten „Im Haarener Feld West“ und „Im Haarener Feld Ost“ wurden die letzten baulichen Anregungen in den neunen Plänen ein gepflegt, danach folgte die einmonatige Auflage. Nun empfehlen die Mitglieder mehrheitlich dem Rat der Gemeinde Waldfeucht, den Bebauungsplan in Kraft treten zulassen, damit im Plangebiet Wohnbauflächen entstehen können.

Des Weiteren beschloss der Ausschuss, dass in Haaren ein neuer Antennenträger gebaut werden soll, was Nutzer des E-Plus Netzes besonders freuen wird, denn der Mobilfunkprovider wird auf einer Waldlichtung zwischen den Ortschaften Haaren, Brüggelchen und Obspringen einen 40 Meter hohen autarken Antennenträger errichten. Zur autarken Stromversorgung wird zusätzlich auf dem Antennenträger eine Windkraftanlage installiert. Somit wird die Gesamthöhe der Anlage 46 Meter betragen.

(sev)