Wassenberg-Birgelen: „Das war schon ziemlich eng“: Feld am Waldrand fängt Feuer

Wassenberg-Birgelen: „Das war schon ziemlich eng“: Feld am Waldrand fängt Feuer

Ein großes Feuer hat nahe des Wassenberger Ortsteils Birgelen mehr als 25.000 Quadratmeter Getreidefeld zerstört. Außerdem drohte der Brand, auf ein nahes Waldstück überzugreifen.

Nach Angaben des Wehrleiters der Wassenberger Feuerwehr, Holger Röthling, war der Brand gegen 13.15 Uhr bei Arbeiten mit einem Mähdrescher auf einem Feld nahe des Ossenbrucher Weges ausgebrochen. Genauere Informationen zur Brandursache gab es am Mittwoch noch nicht.

Ein Feld in Wassenberg-Birgelen hatte am Mittwoch Feuer gefangen. Foto: CUH

Wegen aufkommenden Windes dehnte sich das Feuer rasch aus. Es habe die Gefahr bestanden, dass es auf ein nahes Waldstück übergreift. „Wir konnten das Feuer fünf Meter vor dem Beginn des Waldstückes stoppen. Das war schon ziemlich eng“, sagte Röthling.

Ein Feld in Wassenberg-Birgelen hatte am Mittwoch Feuer gefangen. Foto: CUH

Zwar hatte der Fahrer des Mähdreschers noch versucht, das Feuer so einzudämmen, dass es nicht auf das ungemähte Feldstück übergreifen konnte, das gelang ihm jedoch nicht. Nach Angaben von Wehrleiter Röthling sind bei dem Feuer 25.000 Quadratmeter Feld abgebrannt. Im Einsatz waren 21 Feuerwehrleute. Zunächst waren die Löschgruppen Wassenberg und Birgelen ausgerückt, später wurde die Einheit Effeld nachgefordert.

Problematisch war auch, dass der Landwirt erst mit Verspätung die Feuerwehr rufen konnte, weil er auf dem grenznahen Feldstück keinen Mobilfunkempfang hatte. „Deshalb kam der Notruf verzögert bei uns an“, sagte Röthling.

(ger)
Mehr von Aachener Zeitung