Dagmar Ohlenforst wird neue CDL-Chefin

Christdemokraten für das Leben : Rosemarie Gielen gibt den CDL-Vorsitz ab

Nach 13 Jahren an der Spitze der Vereinigung Christdemokraten für das Leben (CDL) im CDU-Kreisverband hat Rosemarie Gielen ihr Amt „in jüngere Hände legen können“, wie sie selbst sagte.

Zu ihrer Nachfolgerin wählte die Mitgliederversammlung Dagmar Ohlenforst. Sie ist bisher schon Mitglied im geschäftsführenden Kreisvorstand der CDU und im Kreisverband der Frauen-Union aktiv. Ihre Stellvertreterin ist Marita Maybaum. Beisitzerinnen sind Ria Lanninger und Monika Lux.

Vor der Wahl hatte Rosemarie Gielen die wichtigsten Ereignisse ihrer Amtszeit noch einmal Revue passieren lassen. Schon 1977, nachdem sie ihr erstes Kind zur Welt gebracht habe, habe sie sich gegen den Paragraphen 218 engagiert und auch später, als Kreisvorsitzende der Frauen-Union, „diese Lebensthemen“ immer auf der Agenda gehabt, betonte sie.

Sie konnte von Besuchen prominenter Redner berichten und auch von ihrer engagierten Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen.

Und doch habe sie sich bei all ihrem Engagement nicht nur alleine gefühlt. „Ich war alleine“, betonte sie, fügte jedoch gleich hinzu: „Ich werfe nicht das Handtuch, und ich lege auch nicht in Frust mein Amt nieder, dazu war die Aufgabe zu wertvoll.“ Eindringlich appellierte sie daran, die kleine Gruppe von derzeit 35 Mitgliedern der CDL im Kreis Heinsberg aufrechtzuerhalten.

Keinen Hehl machte sie aus ihrer eindeutigen Meinung in der aktuellen Diskussion um die Organspende. „Jede Datenweitergabe, selbst der Jubiläen im örtlichen Pfarrbrief, unterliegt inzwischen der expliziten Zustimmung des Einzelnen“, erklärte sie. „Ausgerechnet bei der Frage von Leben und Tod soll ohne Zustimmung des Patienten gehandelt werden“, sprach sie sich eindeutig gegen die Widerspruchslösung aus. 

Mehr von Aachener Zeitung